Meerschweinchen frisst nicht mehr – was du jetzt schnell tun solltest

Unser Geheimtipp für dich ist unser beliebtes E-Book Kaninchenguide: Gesunde Landohrfütterung - kompakt.

Hier geht's zum E-Book Kaninchenguide

Regelmäßige Nahrungsaufnahme ist für Meerschweinchen lebensnotwendig. Sobald dein Meerschweinchen nicht mehr frisst, kann dies lebensbedrohlich werden. Wir erklären dir, was du tun musst und welche Gründe es gibt, sodass dein Meerschweinchen das Fressen einstellt.

Warum fressen Meerschweinchen nicht mehr? Dieses Problem ist ernst zu nehmen und innerhalb weniger Stunden sollte Besserung eintreten, ansonsten musst du zum Tierarzt gehen. Gründe könnten Zahnprobleme, Stress, Futterwechsel, Krankheiten oder schlechtes Futter sein. Sobald dein Meerschweinchen das Fressen einstellt, ist sofort zu handeln.

Warum Meerschweinchen alle 2 – 3 Stunden fressen müssen um gesund zu bleiben

Frisst dein Meerschweinchen nicht mehr, ist das immer sehr ernst zu nehmen. Der Darm des Meerschweinchens benötigt beständig Futternachschub, um die Verdauung in Gang zu halten.

Da keine Muskulatur den gekauten Nahrungsbrei weiterschiebt, benötigt der Darm immer wieder Nachschub von oben – bleibt der aus, kann die gesamte Verdauung zum Erliegen kommen.

Meerschweinchen sterben nach 24 – 48 Stunden ohne neues Futter. Zusätzlich verlieren sie sehr schnell Gewicht, wenn sie das Fressen einstellen. Betrachte dieses Symptom immer als Alarmzeichen und handle schnell – suche einen Tierarzt auf.

Es können verschiedene Gründe dazu führen, dass dein Meerschweinchen das Fressen einstellt. Einige sind nicht lebensbedrohlich und sollten immer mit der Grundregel im Zusammenhang stehen: Spätestens nach 6 Stunden ohne Fressen mit dem Meerschweinchen zum Tierarzt gehen!

Wir benutzen das Futter von AniForte*. Dieses Futter ist besonders artgerecht und beinhaltet keinen Zucker und hat nur natürliche Zutaten.

Wir mussten leider schon ein Meerschweinchen verlieren, das das Fressen eingestellt hat. Wir haben unsere Flitzi von der Urlaubsbetreuung abgeholt und uns wurde gesagt, dass sie seit einem Tag nichts mehr gefressen hat. Die Betreuung hat nicht schnell genug reagiert, sodass die kleine Flitzi nach 24 Stunden ohne Fressen auch trotz sofortigem Tierarztbesuch von uns leider über die Regenbogenbrücke gehen musste.

Grund war damals ein im Mäulchen verkanntetes Stück Fressen, dass vom Tierarzt entfernt werden musste.

Lass es bei deinem Meerschweinchen nicht so weit kommen: Frisst ein Meerschweinchen nicht, ist die sofortige Ursachenforschung angebracht.

Nach aller spätestens 6 Stunden ohne Fressen musst du zum Tierarzt gehen.

Ursache 1: Zahnprobleme

Die Zähne von Meerschweinchen wachsen beständig nach. Werden diese nicht ausreichend abgerieben, kann dein Meerschweinchen Probleme beim Fressen bekommen.

Die Zähne reiben sich durch ausreichend Heu und Knabbermöglichkeiten, zum Beispiel Hölzchen, ab.

Wir bitten unseren Meerschweinchen diese Apfelholzstücken* an. Diese mögen unsere Meeries am liebsten.

Wenn die Zähne zu lang werden, müssen sie durch einen Tierarzt gekürzt werden. Stellt dein Meerschweinchen das Fressen ein, kann dies einer der Gründe sein.

Ohne deine Hilfe werden sich die Zahnprobleme nicht verbessern, suche in diesem Fall sofort einen Tierarzt auf.

Für gesunde Zähne sollte Heu zur freien Verfügung stehen und zusätzliche Nagemöglichkeiten angeboten werden. Dies können Weidenbrücken sein, die gleichzeitig für Beschäftigung sorgen.

Weidenbrücken sind Schlafplatz, Beschäftigung und gesunde Zahnpflege. Diese erhälst du im Zoofachhandel – unser Meeriemann findet die ganz besonders toll!

Ursache 2: Stress

Solltest du gerade ein neues Meerschweinchen bekommen haben, dann kann es bei der Eingewöhnung vorkommen, dass dein Schweinchen vor lauter neuen Geräuschen und Umgebung, nichts frisst.

Auch ein Umgebungswechsel kann dazu führen, dass dein Schweinchen kurze Zeit das Fressen einstellt. In beiden Fällen solltest du sein Verhalten ausgiebig beobachten.

Meist beruhigen sich Meerschweinchen nach einiger Zeit und suchen selbstständig Heu. Kommt kein eigener Appetit auf und dein Meerschweinchen sitzt mehrere Stunden in seinem Häuschen, dann ist Vorsicht geboten.

Auch bei einem Umgebungswechsel gilt, dass dein Meerschweinchen das Fressen von alleine wieder aufnehmen sollte. Erleichtere deinem Meerie das Heufressen, indem du Heu direkt vor sein Häuschen legst und es so ermuntert, auch im Versteck wieder zu fressen.

Knabbert es zögerlich am Heu, kannst du aufatmen und solltest es dennoch weiter beobachten.

Vergehen bis zu maximal 6 Stunden ohne Futteraufnahme musst du zum Tierarzt. Wartest du länger, kann dies für dein Schweinchen lebensgefährlich sein!

Ursache 3: Futterwechsel

Meerschweinchen vertragen keine abrupten Futterwechsel. Niemals solltest du von heute auf morgen das Futter umstellen, da dies zu gesundheitlichen Problemen führen kann.

Frisst dein Meerschweinchen nicht mehr, solltest du dich fragen, ob es einen Futterwechsel gab.

Hast du dein Schweinchen neu bekommen, musst du das Futter, welches es bereits kennt, weiterfüttern. Erst nach und nach kann eine Umstellung stattfinden.

Futterwechsel betreffen Saft- und Fertigfutter. Die Umstellung sollte sich über 3 bis 4 Wochen ziehen.

Zu Beginn solltest du nur Miniportionen neuer Obst- und Gemüsesorten füttern. Langsam kann die Portion dann erhöht werden.

Während der gesamten Umstellung muss Heu zur freien Verfügung vorhanden sein. Dies stellt mit 80% den größten Anteil auf dem Speiseplan deines Meerschweinchens dar.

Urache 4: Krankheiten

Jede mögliche Krankheit kann hinter einer Futterverweigerung stehen. Das kann bei einer Erkältung beginnen und bis hin zu schweren Magen- und Darmproblemen führen.

Diese Ursachen kannst du oft von außen nicht sehen. Wieder gilt die Maßgabe, so schnell es geht einen Tierarzt aufzusuchen, wenn dein Meerie seit mehreren Stunden nichts mehr frisst.

Ursache 5: Temperaturwechsel

Starke Temperaturschwankungen schlagen bei Meerschweinchen auf den Appetit. Sollten deine Meerschweinchen im Winter draußen leben, sollten sie nicht in die Wohnung geholt werden. Die Temperaturwechsel können ebenfalls zu einer Erkältung führen.

Auch ist einer zu starken Erhitzung durch direkte Sonne mit genügend Schattenplätzen und ausreichend Luftzirkulation vorzubeugen.

Ursache 6: Nach einer OP und nach dem Tierarztbesuch

Eine tierärztliche Behandlung ist Stress für Meerschweinchen. Vielfach erhalten sie dabei Medikamente, die für einige Zeit den Appetit verschwinden lassen. Dies kann auch nach einer OP deines Meerschweinchens passieren.

Besprich mit deinem Tierarzt, wie lange es normal ist, dass dein Meerschweinchen nach der Behandlung nicht frisst.

Nach einer Zahnkorrektur fressen unseren Meeries auch für ein oder zwei Stunden nichts mehr, bevor sie wieder anfangen.

Beobachte sie intensiv, um zu sehen, ob sie Appetit haben und innerhalb von höchstens sechs Stunden wieder anfangen zu fressen. Tun sie dies nicht, musst du schnellstmöglich einen Tierarzt aufsuchen.

Ursache 7: Hitzschlag und Dehydration

Meerschweinchen schwitzen nicht wie wir Menschen und können sehr schnell einen Hitzschlag bekommen.

Dabei wird das Schweinchen apathisch, liegt regungslos auf der Seite und atmet schwer und stoßweise. Als erste Hilfe muss das Tier sofort in den Schatten und ein nasses, kühles Handtuch auf den Körper gelegt werden.

Mittels einer Pipette musst du dem Meerschweinchen etwas Wasser verabreichen. Danach solltest du ihm Zeit zur Erholung geben und es beobachten. Innerhalb der nächsten Stunden sollte sich sein Zustand bessern.

In dieser Zeit wird dein Meerschweinchen ebenfalls nichts fressen. Sobald es wieder erholt und abgekühlt ist, sollte es wieder anfangen, Heu zu mümmeln.

Ein Hitzschlag kann mit einfachen Maßnahmen verhindert werden: achte auf ausreichend Schatten und gute Belüftung! Besonders in kleinen Häuschen und unter Markisen staut sich die Hitze gefährlich an.

Ursache 8: Schlechtes Futter

Meerschweinchen sind wählerisch, wenn es ums Futter gibt. Dieser Überlebensinstinkt lässt sie einen großen Bogen um verdorbenes Futter machen. Oft kann man es dem Futter nicht ansehen, aber dein Schweinchen merkt sofort, wenn das Futter nicht mehr gut ist.

Beobachte dein Meerschweinchen genau: Rührt es kein Heu und kein Frischfutter an oder lässt es nur das Frischfutter links liegen?

Meeries mümmeln den ganzen Tag: Sobald sie dies nicht mehr tun, ist das ein Alarmzeichen.

Biete deinem Schweinchen in diesem Fall eine Alternative an und sieh, ob es auch diese verschmäht. Möchte es fressen und bricht nach wenigen Bissen ab, kann etwas mit seinen Zähnen die Ursache sein.

Rührt es kein Futter an, weder Heu noch Frischfutter, dann musst du schnell reagieren und einen Tierarzt aufsuchen.

Als zusätzliches Energiefutter benutzen wir pefifool Blütenzaber. Es ist 100 % natürlich und fördert die Verdauung. Ebenso beinhaltet es keine künstlichen Zusatzstoffe.

Sofortmaßnahmen, wenn dein Meerschweinchen nicht frisst

Lege deinem Meerschweinchen Heu direkt vors Häusschen und beobachte es für einige Zeit: Hat es Appetit und bricht das Fressen immer wieder ab? Zeigt es keinerlei Interesse an Heu oder anderem Futter?

Diese Unterscheidung kann deinem Tierarzt in der späteren Ursachenforschung weiterhelfen.

Damit die Darmtätigkeit nicht unterbrochen wird, müssen Meerschweinchen mit Futterbrei zwangsernährt werden, bis sie von alleine wieder anfangen zu fressen.

Eine bekannte Marke, die dein Tierarzt dir mitgeben kann, ist zum Beispiel Critical Care. Dieses Futterpulver enthält alle benötigten Vitamine und Mineralien und wird mit Wasser zu Brei angerührt.

In einer Spritze wird der Brei – ohne die Nadel vorne, sondern mit der stumpfen Öffnung – dem Meerschweinchen vorsichtig in kleinen Portionen ins Maul gegeben. Dies muss in regelmäßigen Abständen mehrere Male am Tag erfolgen, damit das Meerschweinchen wieder gesund werden kann und die Darmtätigkeit nicht zum erliegen kommt.

Wir haben bereits sehr oft Meeries päppeln müssen: Wegen eines abgebrochenen Zahnes oder aufgrund einer Bissverletzung. Das Meeriestopfen ist immer langwierig und gefällt keinem der Nager. Du solltest es sehr vorsichtig machen und daran denken, dass du mit dieser vorübergehenden Zwangsernährung deinem Meerschweinchen das Leben retten kannst.

Dieses Vorgehen solltest du mit einem Tierarzt besprechen: Frisst dein Meerschweinchen mehrere Stunden nichts, musst du schnellstmöglich zu einem Tierarzt.

Regelmäßige Gewichtskontrolle

Beim regelmäßigen Gesundheitscheck deines Meeries solltest du sein Gewicht überprüfen. Gewichtsverluste von mehreren Zehntel Gramm können auf gesundheitliche Probleme hinweisen.

Frisst dein Meerschweinchen nicht, solltest du es wiegen, um einen Gewichtsverlust sofort nachvollziehen zu können. Die Nager verlieren sehr schnell viel Gewicht, weshalb du dieses immer mitverfolgen solltest.

Zum Wiegen benutzen wir die Waage von Chennie*. In der kannst du wunderbar deine kleinen Meeries wiegen und überprüfen, ob sie an Gewicht verloren haben.

Warum ein Meerschweinchen, das nicht frisst ein Alarmzeichen ist

Regelmäßige Futteraufnahme ist für Meerschweinchen essentiell. Bei einer über sechs Stunden andauernden Futterverweigerung kann es zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen kommen.

Nur ein fressendes Meerie ist ein gesundes Meerie.

Gute Beobachtung und ein rasches Handeln erhalten die Gesundheit deines Nagers. Der Besuch beim Tierarzt ist im Zweifel immer der richtige Weg.

Unser Geheimtipp für dich ist unser beliebtes E-Book Kaninchenguide: Gesunde Landohrfütterung - kompakt.

Hier geht's zum E-Book Kaninchenguide