Zahnpflege bei Meerschweinchen: was du für gesunde Zähne tun kannst

Unser Geheimtipp für dich ist unser beliebtes E-Book Kaninchenguide: Gesunde Landohrfütterung - kompakt.

Hier geht's zum E-Book Kaninchenguide

Bei Nagetieren dreht sich vieles um die Zähne. Ohne gesunde und starke Zähne kann dein Meerschweinchen nicht mehr ausreichend kauen, die Zähne werden zu lang und können zu Verdauungsproblemen durch nicht ausreichend gekautes Futter führen.

Zahnpflege ist dabei nicht sehr schwer: beachtest du die Grundlagen im Umgang, der Fütterung und der Kontrolle, kannst du schnell Handeln und beugst Problemen vor.

Was ist bei der Zahnpflege bei Meerschweinchen zu beachten? Aufgrund der ständig nachwachsenden Zähne bei Meerschweinchen, müssen diese ausreichend abgenutzt werden, um nicht zu lang zu werden.

Durch die regelmäßige Sichtkontrolle werden ungleich lange Zähne, Spitzen und Futterreste entdeckt Bei ungleich langen Zähnen, schlechtem Kauen oder Verweigerung von Futter ist ein Tierarzt aufzusuchen.

Zähne bei Meerschweinchen: Sie wachsen immer weiter

Die Zähne wachsen bei einem Meerschweinchen ständig nach. Dabei wachsen alle Zähne, nicht nur die sichtbaren Schneidezähne, sondern auch die Backenzähne, beständig weiter und müssen durch ausreichendes kauen von rohfaserhaltigem Futter abgerieben werden.

Meerschweinchenzähne wachsen 2 bis 3 mm pro Woche. Die 2 Schneidezähne und die 8 Backenzähne im Mund eines Meerschweinchens wachsen alle gleichzeitig und benötigen ausreichend Abrieb, um nicht zu lang zu werden.

Sehen können wir meist nur die zwei längeren Schneidezähne, die aus dem Mund gucken, wenn dein Schweinchen nach dir piept.

Unsere Meerschweindame Dolly hält ihre Schneidezähne in die Kamera.

Doch auch die hinteren, insgesamt 8 Backenzähne, wachsen mit dem gleichen Tempo weiter. Diese sind bei der wöchentlichen Kontrolle von dir nur zum Teil einsehbar und können bei Zahnproblemen von einem Tierarzt überprüft werden.

Zahnproblemen vorbeugen

Die richtige Fütterung von ausreichend Heu sowie zusätzlichen Knabbermöglichkeiten, z.B. ungespritzen Zweigen, beugen Zahnproblemen wirksam vor.

Falsche Fütterung von zu wenig Heu und zu viel Fertigfutter sind nicht artgerecht und führen zu Zahnproblemen, da der benötigte Zahnabrieb fehlt. Es können sich Fehlstellungen der Zähne ergeben, die zu gesundheitlichen Problemen führen.

Damit deine Meeries immer was gesundes zum Knabbern haben, geben wir ihnen von MultiFit das wunderbare Heuhaus* zum Anknabbern.

Weiter unten siehst du Beispiele, die du deinem Meerie für einen guten Zahnabrieb füttern kannst.

Gitterstäbe sind die Feinde von Meerschweinchen – beim Benagen können hier ganze Schneidezähne abbrechen, was zu Problemen beim Fressen führt.

Verzichte, nicht nur aus diesem Grund, auf einen herkömmlichen Meerschweinchenkäfig mit Gitteraufsatz und halte deine Meerschweinchen in einem artgerechten Meerschweinchen-Gehege.

Guter Zahnabrieb: was du deinem Meerschweinchen füttern solltest

Wichtig ist ausreichend rohfahserhaltiges Futter für einen guten Zahnabrieb. Damit ist qualitativ hochwertiges Heu gemeint, welches Meerschweinchen immer zur Verfügung stehen muss.

Das rohfaserhaltige Heu* wird ausreichend lange gekaut, um die Zähne gleichmäßig durch Abrieb zu kürzen.

Aus diesem Grund musst du immer Heu zur Verfügung stellen. Dies sollte von deinem Meerschweinchen, wann immer es möchte, gefressen werden dürfen. Auch nachts mümmeln die Nager Heu, ihre Sinne haben sich an die Orientierung im Dunkeln angepasst: So können Meeries im Dunkeln fressen.

Da Meerschweinchen wählerisch sind, kann es vorkommen, dass sie schlechtes Heu verschmähen. Lassen sie ihr Heu liegen, solltest du es genau überprüfen: riecht es unangenehm, ist es sauber und frisch?

Im Zeifelsfall musst du das Heu austauschen – fressen sie weder Heu noch sonstiges Futter, musst du mit ihnen zum Tierarzt gehen.

Der ausgeprägte Nagetrieb der Meerschweinchen führt dazu, dass sie ihre Zähne auch in allerlei andere Dinge gerne hineinschlagen. Dies kannst du unterstützen, indem du richtiges Knabbermaterial zur Beschäftigung und zur Zahnpflege anbietest:

Gerade Weidenbrücken und Holzhäusschen aus unbehandelten Materialien bieten sich als Nagemöglichkeit für Meerschweinchen an. Sie können als Unterschlupf genutzt werden und gleichzeitig dafür, die Zähne zu benutzen.

Weidenbrücken bieten eine willkommene Abwechslung und die Möglichkeit, die Zähne zum Nagen zu verwenden.
Zahnprobleme erkennen

Zahnprobleme können sich durch sehr viele, verschiedene Merkmale äußern. Da regelmäßiges Fressen für Meerschweinchen äußerst wichtig ist, musst du bei einem Zahnproblem und der Verweigerung von Futter schnell handeln. Folgende Symptome können bei Zahnproblemen auftreten:

  • Verweigerung von Futter
  • Futter fressen, dann jedoch nach kurzer Zeit wieder aufhören
  • nur noch weiches Futter wird gefressen, härteres aussortiert
  • vermehrtes Speicheln
  • Antriebslosigkeit
  • Abnahme von Gewicht
  • allgemein schlechter Gesundheitszustand

Solltest du eines dieser Symptome bei deinem Meerschweinchen beobachten, solltest du umgehend einen Tierarzt aufsuchen. Zahnprobleme müssen von einem ausgebildeten Tierarzt behandelt werden.

Nicht behandelte Zahnprobleme führen in einen Teufelskreis, der kein gutes Ende nimmt. Frisst dein Meerschweinchen nicht, dann können sich die stetig nachwachsenden Zähne nicht mehr abnutzen und behindern dein Haustier noch mehr am Fressen.

Frisst ein Meerschweinchen mehrere Stunden nicht, hat dies gravierende Folgen auf seine Verdauung. Da Meerschweinchen einen Stopfmagen haben, benötigen sie dauerhaft Nachschub an Futterbrei, der die Verdauung in Gang hält.

Bei der wöchentlichen Kontrolle der Zähne kannst du gut erkennen, ob dein Meerie ungleich lange und schiefe Schneidezähne hat. Sind die Zähne nicht gleich lang, dann können diese nicht genau aufeinander beißen – was zu einer schiefen Abnutzung führt.

Vielleicht hast du schon Mal dein Meerschweinchen beim Zähneklappern gehört. Diese Verhaltensweise kann verschiedene Gründe haben: Warum klappert mein Meerschweinchen mit den Zähnen?

Fällt dir eine ungleiche Länge auf, musst du diese von einem Tierarzt ansehen lassen, damit dieser die Zähne korrigiert und dein Schweinchen ohne Probleme fressen kann.

Im Alter können die Backenzähne zu sehr nachwachsen, da ältere Tiere nicht mehr so viel kauen, wie jüngere. Hier ist eine regelmäßige Kontrolle des Gewichtes, der Zähne und der Gesamtverfassung des Meerschweinchens anzuraten.

Ablauf beim Tierarzt: wenn die Zähne vor Ort behandelt werden müssen

Sollte dein Meerschweinchen beim Tierarzt die Zähne gekürzt oder begradigt bekommen, dann ist dazu meist etwas Aufwand von Nöten.

Die hinteren Backenzähne sind durch Hautfalten verdeckt und können ohne eine leichte Narkose oder Beruhigungsmittel, die dem Meerschweinchen gegeben werden, nicht behandelt werden.

Mit eine Spreizer wird das Mäulchen geöffnet und die Zähne durch Schleifen von scharfen Kanten befreit. Schneidezähne werden dabei ebenfalls gekürzt. Ein guter Tierarzt führt diese Tätigkeiten so durch, dass dein Meerschweinchen keine Wunden in der Schleimhaut davon trägt.

Dennoch kommt es oft vor, dass Meerschweinchen nach einer Zahnbehandlung einige Tage aufgrund von Verletzungen in der Mundhöhle nicht fressen können. Wir raten dir dringend, dich nach einem anderen Tierarzt umzusehen, denn die Zähne können auch ohne Wunden behandelt werden.

Sollte dein Meerie nicht fressen, solltest du deinen Tierarzt nach einem Schmerzmittel fragen und dir Ersatznahrung geben lassen, die du zu einem Brei anrühren kannst. Als gut erwiesen hat sich dabei zum Beispiel Critical Care. Dieses Futter wird dem Meerschweinchen als Brei mittels einer Spritze (ohne Nadel!) ins Mäulchen verabreicht, damit es genügend Nahrungsbrei im Magen hat und die Verdauung nicht zum Erliegen kommt.

Weiterlesen:

Zähne und Meerschweinchen

Hälst du dich an die Fütterungsempfehlungen, kann dein Meerschweinchen seine Zähne in einem natürlichen Weg alleine gut abreiben und pflegen.

Bei der wöchentlichen Kontrolle solltest du dir die Zähne deines Meerschweinchens ansehen, um Längenunterschiede festzustellen. Beobachtest du dein Meerie regelmäßig, fallen dir Veränderungen in seinem Zustand auf.

Zahnprobleme kannst du feststellen, wenn du auf die Veränderung bei seinen Futtergwohnheiten achtest. Meeries mit Zahnproblemen fressen anders, weniger und vorsichtiger.

Da das Thema Zähne direkt mit der Verdauung und dem Gesamtwohlbefinden deines Schweinchens zusammenhängt, musst du sein Verhalten immer gut im Auge behalten.

Beobachtest du es täglich beim Fressen, werden dir die Änderungen schnell auffallen.

Unser Geheimtipp für dich ist unser beliebtes E-Book Kaninchenguide: Gesunde Landohrfütterung - kompakt.

Hier geht's zum E-Book Kaninchenguide