Meerschweinchen versteckt sich nur: die Gründe und wie du helfen kannst

Unser Geheimtipp für dich ist unser beliebtes E-Book Kaninchenguide: Gesunde Landohrfütterung - kompakt.

Hier geht's zum E-Book Kaninchenguide

Das Meerschweinchen ist ein typisches Fluchttier: als wehrloses Beutetier sucht es sein Heil in der Flucht und nimmt lieber reisaus, als sich mit möglichen Gefahren auseinander zu setzen. Dieses Verhalten liegt in seiner Natur und stößt bei uns Menschen immer wieder auf Fragen, denn das Verstecken kann tatsächlich mehrere Gründe haben.

Warum versteckt sich mein Meerschweinchen die ganze Zeit? Eine neue Umgebung mit neuen Geräuschen und Gerüchen ängstigt Meerschweinchen erstmal, sodass sie Zeit brauchen, um sich einzugewöhnen. Diese Eingewöhnung kann je nach individuellem Tier unterschiedlich lange dauern. Weitere Gründe für scheue und wenig bewegungsfreudige Meerschweinchen können Krankheiten, Haltungsfehler oder die Artgenossen sein.

Eine neue Umgebung kennenlernen: das Verstecken während der Eingewöhnung

Wer ein neues Meerschweinchen hat, braucht Geduld für die Eingewöhnung. Eine neue Umgebung ängstigt Meerschweinchen zu Anfang, sodass sie sich verstecken werden.

Dabei wird dein Meerschweinchen viel in seinem Häusschen sitzen und nur, wenn es sich sicher fühlt und keine lauten Geräusche oder Bewegungen wahrzunehmen sind, seinen Unterschlupf zum Fressen und Trinken verlassen.

Diese Eingewöhnungsphase dauert je nach Meerschweinchen unterschiedlich lange. Unsere vier Meerschweinchen sind da das beste Beispiel: während Daisy sehr schnell zutraulich wurde und als erstes außerhalb der sicheren Behausung unterwegs war, brauchte Debby einige Tage länger, um entspannt das Gehege zu erkunden.

Eine Eingewöhnungsphase kann sich dabei über mehrere Wochen hinziehen. Dabei solltest du darauf achten, dass dein Meerschweinchen immer wieder Heu frisst und das von dir angebotene Saftfutter frisst, wenn du es ihm hinlegst.

Wir füttern unsere Meeries mit dem Futter von AniForte*. Dieses ist besonders artgerecht und beinhaltet keinen schädlichen Zucker.

Wichtig ist in dieser Phase regelmäßige Beobachtung und die Erleichterung durch eine Vermeidung von lauten Geräuschen, hektischen Bewegungen oder dem Herausnehmen der Meerschweinchen aus dem Gehege.

Durch wiederholende Worte bei der Fütterung, kannst du ihnen helfen, ihre Häusschen schneller zu verlassen. Du konditionierst sie durch deine wiederholten Worte auf die Fütterungszeit, sodass sie schneller zutraulich werden. Aus ihrer Erfahrung wissen sie nach einigen Malen, was deine Worte bedeuten und trauen sich in deine Richtung zu laufen.

Verstecken nicht mit apathischen Meerschweinchen verwechseln: das Verstecken aufgrund von Krankheiten

Unterschieden werden muss zwischen dem Verstecken aus Angst, was oft während der Eingewöhnung auftritt, und dem Verstecken aufgrund von Apathie. Apathie ist ein mangelndes Bedürfnis nach Bewegung mit Abgeschlagenheit, welches häufig durch Krankheiten ausgelöst wird.

Beobachte dein Meerschweinchen, während es sich versteckt genau und beantworte die folgenden Fragen:

  • Flüchtet es nur bei plötzlichen Geräuschen in sein Häusschen?
  • Sucht es immer wieder Heu und Wasser und frisst und trinkt?
  • Traut es sich bei Ruhe immer öfter und länger aus seinem Häusschen?

Alle diese Fragen deuten bei einer positiven Antwort darauf hin, dass du noch etwas Geduld mit deinem Meerie haben solltest. Da dein Meerschweinchen Hunger und Durst hat und nur ängstlich zu sein scheint, braucht es noch etwas mehr Zeit zur Eingewöhnung.

Anders ist dies, wenn dein Meerschweinchen keinerlei Appetit verspürt und nur regungslos im Häusschen sitzt. Auch bei Versuchen, es durch Saftfutter aus seinem Haus zu locken oder dieses direkt davor zu legen, reagiert dein Schweinchen nicht? Heu vor dem Eingang ignoriert es und knabbert nicht an einem einzigen Halm?

Meerschweinchen können nicht lange ohne Futteraufnahme überleben. Ihr Magen ist auf beständigen Nachschub von Futter ausgelegt.

Aus diesem Grund solltest du mit deinem Meerschweinchen sofort einen Tierarzt aufsuchen, wenn es kein Futter mehr frisst und nur regungslos in seinem Häusschen sitzt!

Langeweile im Meerschweingehege: das Verstecken aufgrund von Haltungsfehlern

Eine weitere Möglichkeit von sehr regungslosen und langweilig anmutenden Meerschweinchen entsteht durch Fehler in der Haltung. Vorausgesetzt ist, dass dein Meerschweinchen regelmäßig frisst und trinkt!

Bewegungsanreize bietet ein artgerecht gestaltetes Gehege. Damit ist vor allem gemeint, genügend Abwechslung und Versteckmöglichkeiten zu bieten, die Meerschweinchen dringend brauchen:

Wer nur ein oder zwei Häuser im Gehege aufstellt, der erlebt oftmals gelangweilte Meerschweinchen, die nur im Haus sitzen und zum Heu laufen. Mehr Anreiz wird ihnen leider nicht geboten, weshalb dein Meerschweinchen keine andere Wahl hat.

Gestalte das Gehege mit den unterschiedlichsten Verstecken so abwechslungsreich, dass dein Nager sein Zuhause immer wieder neu erkunden möchte. Eine neue Weidenbrücke bringt oftmals wieder mehr Leben in die Bude, ein frischer Heutunnel zum Annagen macht müde Geister wieder munter.

Die richtigen Artgenossen: das Verstecken aufgrund von unpassender Gruppenzusammensetzung

Der Natur am nächsten kommt die Haremsgruppe aus einem kastrierten Böckchen mit zwei bis drei Weibchen. Hier kommt keine Langeweile auf, es wird geputzt, gepurrt und wenn die Mädels sich anzicken, muss das Böckchen oft einen Streit schlichten.

Hältst du nur zwei Meerschweinchen, entsteht keine vergleichbare Gruppendynamik.

Wir hatten vor vielen Jahren als erste Meerschweinchen zwei Meerie-Damen. Diese beiden haben sich in jungen Jahren viel angezickt und wurden mit dem Alter immer ruhiger. Sehr ruhig. Sie waren gesund und lagen viele Stunden in ihren Häusschen herum, zum einen fehlten weitere Artgenossen, die für Aufruhr gesorgt hätten und zum anderen werden ältere Meerschweinchen unter sich auch immer ruhiger.

Setzt du jüngere Meerschweinchen zu den älteren, werden diese wieder etwas aktiver. Hast du jedoch nur gleichaltrige Meerschweinchen im fortgeschrittenen Alter, kann es etwas gemächlicher zugehen.

Grundlage einer artgerechten Meerschweinchenhaltung ist die Haltung von mindestens zwei Tieren. Niemals solltest du nur ein Tier halten!

Zusammenfassung: warum sich dein Meerschweinchen nur versteckt

Verstecken liegt in der Natur der Meerschweinchen: so können sie der Gefahr entgehen und sich selbst vor ihren Fressfeinden schützen. Auch heute noch ist diese Angst fest in ihnen verankert. Aus diesem Grund ist ein Meerschweinchen, was sich versteckt zunächst nicht ungewöhnlich, du solltest den Kontext genau unter die Lupe nehmen:

  • Hast du ein neues Meerschweinchen, was noch nicht lange bei dir ist? Dann könnte es sein, dass es sich noch eingewöhnen muss und noch etwas ängstlich ist.
  • Frisst und trinkt dein Meerschweinchen regelmäßig? Dies ist die Voraussetzung, damit du ausschließen kannst, dass es aufgrund einer Krankheit immer nur in seinem Häusschen sitzt. Kannst du es nicht zu Futter animieren und es lässt Futter vor seinem Haus unangetastet, solltest du schnell einen Tierarzt aufsuchen.
  • Hast du ein abwechslungsreiches Gehege mit verschiedenen Versteckmöglichkeiten aufgebaut? Nur so traut sich dein Meerschweinchen aus dem Schutz und wird von Haus zu Haus laufen wollen. Bei entsprechender Größe des Geheges gibt es immer etwas zu entdecken.
  • Lebt dein Meerschweinchen in einer Gruppe mit anderen Artgenossen? Leben nur zwei Meerschweinchen zusammen, kann es sein, dass wenig Aktivität entsteht. Besonders ältere Tiere werden von alleine ruhiger. Halte im Idealfall ein Böckchen mit zwei oder mehr Weibchen zusammen, hier ist immer etwas los.

Unser Geheimtipp für dich ist unser beliebtes E-Book Kaninchenguide: Gesunde Landohrfütterung - kompakt.

Hier geht's zum E-Book Kaninchenguide