Dürfen Kaninchen Brot fressen?

Unsere magischen E-Book Bestseller kannst du dir hier ansehen:

Brot an seine Kaninchen zu verfüttern, ist keine gute Idee. Sie enthalten keine Vitamine oder wichtige Nährstoffe für deine Langohren. Brot kann zu Blähungen, Verdauungsproblemen oder zu Übergewicht bei deinen Kaninchen führen. 

Viele Besitzer von Haustieren kennen das Phänomen. Man isst gemütlich mit der Familie zu Abendbrot und es bleibt noch eine Scheibe Brot liegen. Dieses Stück Brot dann seinen Kaninchen zu geben, in dem Gedanke, dass sie etwas Leckeres zu fressen bekommen, ist leider falsch. Kaninchen sollten kein Brot fressen. Es beinhaltet weder Vitamine noch wichtige Nährstoffe, die deinem Kaninchen nützlich sein könnten. Brot hat stattdessen viele Nachteile, die die Gesundheit deines Kaninchens gefährden können. 

Welche Nachteile hat Brot für Kaninchen?

Brot kann bei deinen Kaninchen zu starken Verdauungsproblemen wie Durchfall, Blähungen oder Erbrechen führen. Auch eine Gefahr durch Erstickung sowie Übergewicht ist bei einem Verzehr von Brot bei deinen Kaninchen möglich. 

Brot hat viele gesundheitliche Nachteile für deine Kaninchen, sollten sie welches zu essen bekommen.

  • Verdauungsprobleme

Sollte dein Kaninchen Brot zu essen bekommen, kann es zu schweren Verdauungsproblemen kommen. Brot ist für Kaninchen eher als Fast Food anzusehen als ein gesunder Snack zwischendurch. 

Brot kann bei Kaninchen zu Verdauungsproblemen führen und sollte daher nicht zum Futter dazu gegeben werden.

Der Verdauungstrakt deines Kaninchens kann erhebliche Probleme durch den Verzehr von Brot bekommen. Es kann zu Blähungen, Durchfall oder auch zu Erbrechen führen. 

Wenn du noch mehr über Krankheiten und Symptomen bei Kaninchen erfahren möchtest, können wir dir das interessante Wissensbuch „Leitsymptome beim Kaninchen“* sehr empfehlen. Es zeigt dir ganz genau auf, bei welchen Symptomen großer Handlungsbedarf besteht und erklärt die einzelnen Krankheiten sehr deutlich.

  • Gefahr von Ersticken

Ein Verzehr von Brot kann bei deinen Kaninchen leicht zu einer tödlichen Gefahr werden. Das Brot wird nur verdünnt und kann in der Speiseröhre deiner Kaninchen sehr leicht stecken bleiben. Dieses würde zu einem langen Erstickungstod führen. 

  • Übergewicht

Da Brot eher als Fast Food für Kaninchen gezählt werden kann, statt als gesunde Nebenmahlzeit, ist es sehr schädlich für sie. Die hohe Kalorienzahl kann bei deinen Kaninchen schnell zu Übergewicht und Fetteinlagerungen führen. All dieses kann das Immunsystem deines Kaninchens erheblich Schwächen und es für andere Krankheiten angreifbar machen. 

Wie lange Kaninchen ohne Futter auskommen, erfährst du in unserem aktuellen Artikel Wie lange können Kaninchen ohne Futter auskommen?

Was dürfen Kaninchen jeden Tag essen?

Bei der Ernährung deines Kaninchens solltest du darauf achten, dass das Futter gut ausgeglichen ist. Der Großteil (70 %) sollte natürlich aus Heu bestehen aber auch Obst, Gemüse und Kräuter sind wichtig für dein Kaninchen.   

Unsere Kaninchen bekommen immer das frische und qualitativ gute Wiesenheu von JR Farm*. Zusätzlich bekommen sie noch ein paar Erbsenflocken*, die viele wichtige Mineralien und sehr Fettarm sind. Unsere Langohren lieben sie über Alles.

Das Heu sollte für dein Kaninchen immer zur Verfügung stehen und gehört zu den essentiellen Futtergrundlage. Durch die Fütterung des rohfaserreichen Raufutters kommt es bei deinem Kaninchen zu einer zügigen Darmpassage und ist somit gut für die Verdauung. 

Abwechslung auf dem Speiseplan: womit du deine Kaninchen füttern kannst, damit sie gesund bleiben

Es gibt auch viele Gemüsesorten die du deinem Kaninchen als Frischfutter beifügen kannst. Zwei bis drei kleine Gaben von Gemüse *sollte dein Kaninchen in guter Mischung zu fressen bekommen. Als gut geeignetes Gemüse sind zum Beispiel Möhre, Petersilienwurzeln, Mais, Löwenzahn*, Eisbergsalat, Blattspinat, Blumenkohl, Fenchel, Gurke und auch Knollen- und Stangensellerie.  

Frischfutter wie Möhren sind sehr gesund für Kaninchen.

Bei der Fütterung von Obst sollte immer die Regel sein, maximal ein Viertel der täglichen Futterration darf aus Obst bestehen. Zu viel Obst würde durch den hohen Fruchtzucker zu Übergewicht führen und wäre auch schlecht für die Zähne deines Kaninchens. 

Folgende Obstsorten kannst bedenkenlos aber nur in Maßen deinem Kaninchen zum Futter dazugeben: 

  • Apfel
  • geschälte Kiwi
  • Erdbeeren
  • Melonen
  • Birne
  • entkernte Kirschen und auch entkerne Aprikosen. 

Zu einer gesunden Ernährung deines Kaninchens gehören auch Gräser, Salate und auch Blätter von Radieschen, Kohlrabi oder Möhren. Diese liefern wichtige Mineralien und Nährstoffe für dein Kaninchen. Im Winter kannst du diese auch durch getrocknete Kräuter ersetzen. 

Was ist schädlich für Kaninchen?

Nicht zum Füttern geeignetes Obst sind Zitrusfrüchte, und nicht entkerntes Steinobst sowie exotische Früchte, da man über die Verträglichkeit kaum etwas weißt. 

Für Kaninchen sind einige Hülsenfrüchte sowie einige Obst- und Gemüsesorten grundsätzlich unverträglich und sie sollten nicht auf dem Futterplan stehen. 

Mit dazu gehören beispielsweise:

  • Avocados
  • exotische Früchte wie Litschi, Papaya oder Mangos
  • Hülsenfrüchte wie Linsen, Erbsen oder Bohnen
  • Zwiebelgewächse.

Viele Kräcker und Knabberstangen enthalten Nüsse, Zucker, Honig und Getreide, wodurch für Zahnabrieb gesorgt werden soll. Diese Inhaltsstoffe sind für dein Kaninchen jedoch sehr ungesund.

Die Tiere sollten mit industriell hergestellten Kräckern oder Knabberstangen besser nicht gefüttert werden, denn Nüsse und Getreide können die Kaninchen krank machen. 

Die Bestandteile führen zu schweren Störungen im Magen- Darmtrakt und zu Übergewicht. 

Möchtest du wissen, ob Erdnüsse für deine Kaninchen gut oder schlecht sind, haben wir hier den perfekten Artikel für dich: Erdnüsse für Kaninchen – erlaubt oder nicht?

Ebenfalls ist auf Zuckerzusatz zu achten: Kaninchen sollten keinen raffinierten Industriezucker essen, er sorgt für gesundheitliche Probleme.

Nicht geeignete Snacks für Kaninchen sind

  • Nüsse
  • pflanzliche Nebenerzeugnisse
  • Milch- und Molkerei-Erzeugnisse
  • Bäckerei-Nebenerzeugnisse

Wenn du weitere Informationen über das Thema „Was dürfen Kaninchen nicht fressen?“ erhalten möchtest. Kannst du dieses in unserem Artikel gleich nachlesen. 

Extra Tipp:

Das toll geschriebene Buch „Funny Bunny“ von Karina Niemczyk* beschreibt wie man wieder Farbe in den Kaninchenalltag bringen kann und erzählt lustige Geschichten für mehr Spiel und Spaß mit Kaninchen. Es ist unser absolutes Lieblingsbuch und haben es schon mehrfach an andere Kaninchenliebhaber geschenkt.

Hier haben wir für dich unsere beliebtesten Kaninchenartikel in einer tollen Übersicht zusammengefasst:

Zusammenfassung – Dürfen Kaninchen Brot fressen?

Du solltest kein Brot an deine Kaninchen verfüttern, da es weder Vitamine noch Nährstoffe hat. Brot kann bei deinen Kaninchen zu Blähungen, Verdauungsproblemen oder Übergewicht führen. 

Besonders der Magen deiner Kaninchen dürfte Probleme bekommen, sollte es Brot zum Fressen geben. Aber auch Erstickungsgefahr oder Übergewicht drohen, solltest du Brot deinen Kaninchen zum Fressen geben. 

Täglich solltest du deinen Kaninchen Frischfutter wie Gemüse, Obst oder auch Kräuter und Zweige zum Fressen geben. Heu ist das wichtigste Hauptnahrungsmittel deiner Kaninchen und sollte daher immer zugänglich sein. 

Schädlich für deine Kaninchen sind zum Beispiel Fertigpackungen, die einen hohen Zuckeranteil haben sowie Hülsenfrüchte und Obstsorten wie Papaya, Litchi und Mango. Aber auch Essensreste wie Nudeln oder Reis gehören nicht in den Futternapf deiner Kaninchen. 

Unsere magischen E-Book Bestseller kannst du dir hier ansehen: