Können Kaninchen weinen? So drückt dein Langohr seine Gefühle wirklich aus

Unser Geheimtipp für dich ist unser beliebtes E-Book Kaninchenguide: Gesunde Landohrfütterung - kompakt.

Hier geht's zum E-Book Kaninchenguide

Traurigkeit drücken wir Menschen durch das Weinen aus. Schnell entsteht so die Frage, ob das bei Kaninchen auch so ist. Können Kaninchen weinen?

Wenn Kaninchen häufig tränende Augen haben, fragt man sich natürlich, ob Kaninchen in der Lage sind, Gefühle mit Weinen auszudrücken. Hier können wir ganz klar sagen, dass Kaninchen nicht weinen.

Sie zeigen also auf keinen Fall durch weinende Augen, wenn ihnen etwas missfällt. Vielmehr sprechen tränende Augen für ein gesundheitliches Problem deines Kaninchens, dem du sofort auf den Grund gehen musst und auch einen Tierarzt aufsuchen solltest, wenn sich die Situation nicht bessert.

Tränende Augen bei Kaninchen – ein Warnsignal

Sie sind in dieser Hinsicht überhaupt nicht mit Menschen zu vergleichen. Du solltest sich aber dennoch damit auseinandersetzen, wenn du bei deinem Tier feststellt, dass es unter tränenden Augen leidet. Es könnte etwas ernsthaftes dahinter stecken und dem sollte man unbedingt auf den Grund gehen.

Als Kaninchenbesitzer ist es also wichtig, dass man sein Tier im Auge behält und beobachtet. Aus diesem Grund möchten wir kurz auf die Möglichkeiten eingehen, warum ein Kaninchen weinen könnte. 

Gründe für tränende Augen bei deinem Kaninchen

Stellt man fest, dass das Kaninchen tränende Augen aufweist, könnte es sein, dass es beispielsweise unter Zahnschmerzen leidet. Zahnprobleme sind eine der häufigsten Krankheiten bei Kaninchen. Dies geschieht bei Kaninchen sehr schnell, da sich die Zähne durch eine falsche Ernährung nicht richtig abreiben können.

Du musst in diesem Fall auf jeden Fall einen Tierarzt aufsuchen. Auch bei allen anderen Problemen gehst du am besten sofort mit deinem Kaninchen zum Tierarzt – lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig. Natürlich lassen sich auch Augenkrankheiten beim Kaninchen nicht ausschließen.

Auf keinen Fall darfst du es locker sehen, wenn dein Kaninchen das vermeintliche Weinen zeigt und seine Augen tränen. Es steckt immer eine ernste Ursache dahinter, die eine tiefere Untersuchung erfordern.

Du solltest also einen guten Tierarzt kennen und dein Kaninchen einfach in eine geeignete Transportbox legen, wenn du merkst, dass etwas nicht stimmt.

Behalte dein Kaninchen immer im Auge und wenn du merkst, dass etwas nicht stimmt oder dein Kaninchen tränende Augen bekommt, wende dich an einen Profi. Dieser kann dir helfen und im Bedarfsfall die richtigen Medikamente für dein Haustier verschreiben. 

Typische Gründe für tränende Augen sind:

  • Zahnprobleme
  • Bakterien, die zu einer Entzündung führen können
  • Fremdkörper im Auge (auch solche, die du mit deinem Auge nicht sehen kannst!)
  • Verletzungen
  • Reizungen durch bspw. Heuhalme, die ins Auge gestochen haben
  • Augenentzündungen
  • Enzphalitozoonose, hierbei handelt es sich um eine Krankheit, die bei Immunschwäche auftritt
  • weitere, verschiedene Augenkrankheiten

Wir können das tolle Buch „Leitsymptome beim Kaninchen“* von Anja Ewringmann sehr empfehlen. Hier werden alle typischen Krankheiten von Kaninchen sehr gut erklärt und welche Symptome auftauchen können.

So drücken Kaninchen Gefühle aus

Dein Kaninchen ist eher ruhig und gelassen? Dann geht es ihm wahrscheinlich gut. Kaninchen lieben es aufgeräumt, freuen sich aber auch, wenn sie etwas Neues zum Spielen angeboten bekommen.

Wichtig ist, dass es eine gute Position bekommt. Beispielsweise kaufst du vielleicht eine neue Box, eine Brücke oder einen neuen Unterschlupf für dein Kaninchen? Dann stelle diese auf jeden Fall so auf, dass sie für dein Kaninchen kein Hindernis darstellen und seine Neugier wecken.

Dein Kaninchen wird sich bei dir bedanken, indem es die neuen Gegenstände genauer inspiziert und zu seinem neuen Lieblingsplatz ernennt.

Auch ein Stück Holz wird als Aussichtpunkt gut angenommen. Zusätzlich kann man daran herumnagen.

Solltest du feststellen, dass dein Kaninchen beim Streicheln grunzt, ist Vorsicht geboten. Was dein Kaninchen genau damit ausdrücken möchte, erfährst du hier in unserem Artikel: Kaninchen grunzt beim Streicheln.

Des Weiteren ist es wichtig, dass du ein Kaninchen nicht allein hältst. Es kann sein gesamtes Verhaltensrepertoire nur mit einem Artgenossen ausleben: Von einer echten Freundschaft über einen kleinen Streit bis hin zum gemeinsamen Fressen erlebst du alle natürlichen Verhaltensweisen.

Es ist in Deutschland sogar verboten, Kaninchen einzeln zu halten – aus gutem Grund. Es ist eine sehr große Qual für Kaninchen, wenn du sie ohne ihre Artgenossen lässt. Kaninchen lieben es, in großen Gruppen unterwegs zu sein.

Bei zwei Kaninchen stellt sich schnell die Frage, welches Alter diese haben sollten. Welche Vor- und Nachteile es bei nicht gleichaltrigen Tieren gibt und wie du die für dich beste Kombination findest, erfährst du hier: Das ideale Alter für zwei Kaninchen.

Kaninchen haben genauso wie wir Gefühle, die sie aber nicht durch Tränen ausdrücken. Sie können sehr stressempfindlich sein. Kaninchen werden auch ruhig, wenn man ihnen zu viel zumutet. Sie kauern sich dann vielleicht sogar in eine Ecke des Geheges und du merkst sofort, wenn etwas nicht stimmt.

Dein Kaninchen kann nicht so wie du Gefühle zeigen. Dennoch wirst du es am Verhalten langsam erkennen, ob ihm etwas gefällt oder missfällt. Du musst dein Kaninchen eigentlich nur beobachten und kennenlernen. 

Ein typisches Verhalten, das von uns Menschen falsch gedeutet wird, ist auch das Klopfen. Wenn dein Kaninchen dies tut, ist genaue Ursachenforschung angebracht. Viele Kaninchenhalter kennen es: Besonders nachts klopft dein Langohr und du wirst wach. Was du machen kannst, haben wir für dich hier herausgefunden: Kaninchen klopft nachts – was tun?

Was tun bei tränenden Augen?

Suche einen Tierarzt auf. Du kannst zwar zunächst die Tränen mit einem weichen Tuch abtupfen, aber dennoch könnte dahinter eine sehr schwere Krankheit stecken.

Diese muss behandelt werden. Oftmals kommen zu den tränenden Augen auch noch Verhaltensänderungen hinzu. So kann es beispielsweise sein, dass dein Kaninchen beginnt zu zittern, allgemeine Bewegungsunlust zeigt oder nicht mehr fressen möchte.

Saubere, nicht tränende Augen sind ein Zeichen für gute Gesundheit. Bei Problemen sofort vom Tierarzt abklären lassen.

Zusätzlich zum Tierarztbesuch solltest du die Hygiene verbessern, dies bedeutet nicht, mit scharfen Reinigungsmitteln oder Desinfektion zu arbeiten (es sei denn, dein Tierarzt rät es dir), sondern das Gehege* deiner Kaninchen regelmäßiger sauber zu machen. Ebenfalls solltest du darauf achten, dein Kaninchen nicht Zug, Rauch, Qualm oder sonstigen, die Augen reizende Luft auszusetzen.

Wie bei uns, tut direkte Sonneneinstrahlung ebenfalls bei Augenerkrankungen nicht gut. Gib deinem Kaninchen die Möglichkeit, in schattige Plätze ausweichen zu können.

Achte besonders bei der Außenhaltung darauf, dass die Sonne im Tagesverlauf immer genügend schattige Plätze übrig lässt. Dazu ist viel Beobachtung gefragt!

Möchtest du wissen, was Kaninchen alles nicht fressen dürfen, kannst du dies in unserem brandneuen Artikel nachlesen: Was dürfen Kaninchen nicht fressen.

Weitere gute Tipps und Informationen über die Haltung von Kaninchen erfährst du auch in unserem Artikel: Wie halte ich Kaninchen richtig.

Extra Tipp:

Das toll geschriebene Buch „Funny Bunny“ von Karina Niemczyk* beschreibt wie man wieder Farbe in den Kaninchenalltag bringen kann und erzählt lustige Geschichten für mehr Spiel und Spaß mit Kaninchen. Es ist unser absolutes Lieblingsbuch und haben es schon mehrfach an andere Kaninchenliebhaber geschenkt.

Unser Geheimtipp für dich ist unser beliebtes E-Book Kaninchenguide: Gesunde Landohrfütterung - kompakt.

Hier geht's zum E-Book Kaninchenguide