Was mache ich, wenn mein Kaninchen nicht mehr frisst?

Unsere magischen E-Book Bestseller kannst du dir hier ansehen:

Sollte dein Kaninchen unter akuter Fressunlust leiden und länger als einen Tag wenig oder gar nichts zu sich genommen haben, ist es wichtig, dass du dir tierärztlichen Rat einholst. Probiere dein Kaninchen über aromatisch riechendes Grünzeug zum Fressen zu animieren.

Was gibt es für Ursachen, dass mein Kaninchen nicht mehr fressen will?

Ursachen dafür, dass dein Kaninchen nicht mehr fressen möchte, kann an Zahnproblemen oder an einem Parasitenbefall liegen. Aber auch Stress kann das Fressverhalten deines Kaninchens beeinflussen.

  • Zahnprobleme

Die häufigste Ursache, dass dein Kaninchen nicht mehr fressen möchte, liegt an Zahnproblemen. Die Zähne wachsen ein Leben lang und müssen immer wieder abgerieben werden. Dieses geschieht, indem dein Kaninchen an Zweigen, Holz oder anderen Ästen knabbert. Dabei werden die Zähne, die zu hochgewachsen sind, wieder abgerieben 

Bekommt dein Kaninchen zu wenig zum Knabbern, können sich die Zähne nicht mehr abreiben und es kommt zu schwierigen Zahnproblemen. Zur Not kannst du auch als Vorbeugung die Zähne bei deinem Tierarzt verkürzen lassen. 

Um Zahnprobleme zu vermeiden, würden wir dir das tolle Buch „Zahnheilkunde bei Kaninchen“* von Estella Böhmer sehr empfehlen. Sie beschreibt wunderbar, was du für gesunde Zähne bei deinen Kaninchen machen solltest.

  • Parasitenbefall

Auch ein Parasitenbefall kann dazu führen, dass dein Kaninchen keinen Appetit mehr hat. Hierbei sind es oftmals Würmer oder Milben, die durch ein verunreinigtes Fressen aufgenommen werden können. 

Bei einem Befall von den Parasiten Kokzidien verhält sich dein Kaninchen sehr apathisch und will nicht mehr fressen. Auch kann es an Gewicht verlieren oder Verdauungsprobleme bekommen, wenn dein Kaninchen Kokzidiose hat. 

Dein Kaninchen trägt eine geringe Anzahl von Kokzidien in seinem Körper, ohne davon krank zu werden. Nur durch ein geschwächtes Immunsystem zum Beispiel durch zu viel Stress, können sich die Parasiten vermehren und führen zu den Symptomen einer Kokzidiose.  

  • Stress

Kaninchen sind aufgrund ihres Fluchtinstinktes sehr schreckhafte Tiere und ziehen sich bei jeglicher Gefahr zurück. Auch ein ständiger Umzug, ein neuer Artgenosse oder zu viel Lärm können dein Kaninchen sehr leicht in Stress geraten lassen. Achte immer darauf, dass dein Kaninchen genügend Rückzugsorte *hat und sich dort immer wieder zurückziehen und entspannen kann.

  • Vergiftung

Auch wenn Blumen und Pflanzen sehr schön aussehen und das Raumklima verbessern, solltest du möglichst alle Pflanzen aus dem Auslauf entfernen. Es gibt zahlreiche Pflanzen, die besonders giftig für deine Kaninchen sind. Zum Beispiel wäre der Aronstab, Bilsenkraut, Eisenhut oder auch Fingerhut sehr gefährlich für dein Kaninchen.

Nicht alle Blumen darf dein Kaninchen fressen. Einige können auch Vergiftungen bei deinem Kaninchen auslösen.
  • Magendarmerkrankungen

Dass dein Kaninchen nichts mehr fressen möchte, kann auch an einer Magendarmerkrankungen liegen. Sollten sich zu viele Haarballen im Magen deines Kaninchens befinden, kann es schnell zu einer Überdehnung des Magens kommen. 

Wenn du noch mehr über Krankheiten von Kaninchen erfahren möchtest, hilft dir unser informativer Artikel Typische Krankheiten von Kaninchen bestimmt weiter.

Wie erkenne ich, dass mein Kaninchen nicht mehr fressen will?

Sollte dein Kaninchen nur häppchenweise oder fast gar nicht sein Futter anrühren, handelt es sich um eine sogenannte Fressunlust. Diese sollte nicht länger als einen Tag bestehen, ansonsten kann es für dein Kaninchen sehr gefährlich werden.

Eine sogenannte Fressunlust sollte höchsten nur ein Tag anhalten, da es ansonsten gefährlich werden kann für dein Kaninchen. Diese Fressunlust zeigt sich häufig, indem dein Kaninchen nur wenig oder kaum das Futter anrührt, obwohl noch genügend frisches Futter im Napf vorhanden ist. 

Bei Fressunlust verändert sich oftmals auch das Verhalten oder das Aussehen deines Kaninchens.

Beobachte bei einer Fressunlust dein Kaninchen ganz genau, ob noch weitere Symptome wie Verhaltensänderungen oder ein aufgeblähter Magen dazu kommen. Informiere umgehend deinen Tierarzt, sollte die Fressunlust länger als einen Tag anhalten. 

Ist es gefährlich für mein Kaninchen, wenn es nicht mehr frisst?

Kaninchen müssen aufgrund ihres Stopfmagens andauernd Nahrung zu sich nehmen. Ansonsten kann es sehr gefährlich werden für dein Kaninchen.

Sollte dein Kaninchen nicht mehr fressen, kann es sehr schnell gefährlich für dein Kaninchen werden. Sie besitzen einen sogenannten Stopfmagen. Dieses bedeutet, dass immer wieder Nahrung aufgenommen werden muss, damit die Nahrung aus dem Magen in den Darm geschoben werden kann. Sollte dieses aufgrund einer Fressunlust nicht geschehen, kann es schnell zu einer Fehlgärung kommen. Dabei kann das anfallende Gas nicht mehr entweichen und dehnt den Magen sowie den Darm immer weiter aus. Dieses führt zu erheblichen Schmerzen bei deinem Kaninchen und kann im schlimmsten Fall zum Tode führen.

Wie bringe ich mein Kaninchen dazu, wieder was zu fressen?

Besonders aromatisches Grünzeug oder die Lieblingskräuter deines Kaninchens können ihn dazu bringen, wieder was zu fressen. Reiche das Futter am besten am Anfang über die Hand zu deinem Kaninchen. 

Wichtig ist, dass du bei akuter Fressunlust bei deinem Kaninchen dir tierärztliche Hilfe holst. 

Biete am besten Grünzeug und die Lieblingskräuter *deines Kaninchens aus der Hand an. Kaninchen können durch Interaktionen mit Menschen wieder zum Fressen angeleitet werden.

Ebenso ist es sinnvoll, Grünfutter deinem Kaninchen anzubieten, welches einen sehr aromatischen Duft besitzt. Dadurch lässt sich dein Kaninchen besonders leicht heranlocken.

Biete deinem Kaninchen das Lieblingsfutter an, sollte es nicht mehr fressen wollen.

Sollte dein Kaninchen unter Zahnproblemen leiden, kannst ihm die Nahrung breiig oder geraspelt am besten anbieten. 

Ebenso können kleine Leckerlis als Appetitanreger wunderbar genutzt werden. 

Was du alles leckeres deinem Kaninchen an Gemüse und Obst anbieten kannst, zeigen wir dir in unserem aktuellen Artikel Kaninchenfütterung: die große Obst- und Gemüseliste.

Dürfen Kaninchen Tomaten fressen? 

Kaninchen dürfen Tomaten essen. Aber dieses sollte nur in kleinen Mengen geschehen, da Tomaten einen hohen Anteil an Wasser haben, was bei Kaninchen zu Durchfall führen kann. 

Bei der Fütterung von Tomaten an deine Kaninchen solltest du beachten, dass die Tomaten auch reif sind. Dieses kannst du deutlich an der roten Schale erkennen. Ebenso erkennst du reife Tomaten an der weichen Konsistenz und ob sie sich leicht vom Stängel lösen lassen. Auch ist es wichtig, dass du die Tomaten nicht kochst und gründlich vor der Fütterung säuberst. 

Tomaten enthalten einen großen Anteil an Wasser. Die Fütterung von Tomaten kann bei deinen Kaninchen zu Durchfall führen. Diesbezüglich sollten nur kleine Mengen Tomaten an Kaninchen verfüttert werden. Auch der hohe Anteil an Zucker kann zu Krankheiten wie Diabetes bei deinen Kaninchen führen. 

Die Tomatenpflanzen darfst du nicht an deine Kaninchen verfüttern. Diese sind für sie sehr giftig, da sie Solanin enthalten. 

Tomaten sind in kleinen Mengen sehr gesund für deine Kaninchen. Sie enthalten wenige Kalorien und haben einen großen Vitaminanteil. 

Die Fütterung an frisches Obst sollte maximal ein Viertel der täglichen Futterration beinhalten. Obstsorten wie Äpfel, geschälte Kiwis, Erdbeeren oder Birnen können bedenkenlos aber auch nur in kleinen Mengen an deine Kaninchen gefüttert werden. 

Neben Tomaten kannst du auch Gemüsesorten wie zum Beispiel Blattspinat, Möhren, Mais oder auch Löwenzahn *an deine Kaninchen verfüttern. 

Wenn du mehr über eine artgerechte und gesunde Ernährung für dein Kaninchen erfahren möchtest, hilft dir bestimmt unser toller Artikel Kaninchen richtig füttern weiter.

Bei einer Futterumstellung auf Frischfutter wie zum Beispiel Tomaten, solltest du immer langsam und behutsam vorgehen. Gerade am Anfang solltest du immer nur sehr kleine Häppchen an Frischfutter zu der Futterration geben. Die Portionen kannst du dann von Tag zu Tag steigern. Besonders bei älteren Kaninchen dauert eine Futterumstellung wesentlich länger als bei jüngeren Kaninchen. 

Hier haben wir für dich unsere beliebtesten Artikel in einer tollen Übersicht zusammengefasst:

Extra Tipp:

Das toll geschriebene Buch „Funny Bunny“ von Karina Niemczyk* beschreibt wie man wieder Farbe in den Kaninchenalltag bringen kann und erzählt lustige Geschichten für mehr Spiel und Spaß mit Kaninchen. Es ist unser absolutes Lieblingsbuch und haben es schon mehrfach an andere Kaninchenliebhaber geschenkt.

Zusammenfassung – Was mache ich, wenn mein Kaninchen nicht mehr frisst?

Sollte dein Kaninchen unter akuter Fressunlust leiden und länger als einen Tag wenig oder gar nichts zu sich genommen haben, ist es wichtig, dass du dir tierärztlichen Rat einholst. Probiere dein Kaninchen über aromatisch riechendes Grünzeug zum Fressen zu animieren.

Ursachen dafür, dass dein Kaninchen nicht mehr fressen will, sind zum Beispiel Zahnprobleme, Parasitenbefall oder zu hoher Stress. 

Sollte das frische Futter von deinem Kaninchen nicht mehr angerührt oder nur wenig davon gefressen werden, ist es eine sogenannte Fressunlust und sollte immer genauestens beobachtet werden von dir, ob noch weitere Verhaltensauffälligkeiten dazu kommen. 

Dass dein Kaninchen nicht mehr fressen will kann aufgrund des Stopfmagens, sehr schnell gefährlich für dein Kaninchen werden. Durch den besonderen Magen muss immer wieder Nahrung nachgeschoben werden, damit die Nahrung vom Magen in den Darm geschoben werden kann. 

Unsere magischen E-Book Bestseller kannst du dir hier ansehen: