Ratgeber Hamster: Trinkflasche oder Trinknapf?

Unsere magischen E-Book Bestseller kannst du dir hier ansehen:

Sie sind supersüß und kuschlig – die Hamster. Wie bei vielen anderen Nagern auch stellt sich aber auch bei den Hamstern die Frage, ob ein Trinknapf oder eine Trinkflasche besser dafür geeignet ist, um die kleinen Haustiere artgerecht mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen. Wir geben dir im folgenden Ratgeber Antwort darauf, was hier die bessere Wahl ist: Trinknapf oder Trinkflasche.

Dies gilt für alle Hamsterrassen. Wenn du dir unsicher bist, welche Rasse du dir kaufen möchtest, dann schaue in unseren Artikel zu den unterschiedlichsten Hamsterrassen.

Trinkflasche oder Trinknapf für Hamster? Generell lässt sich sagen, dass die bessere Wahl meist der Napf ist. Dies haben auch Forschungen und Studien belegt, in denen verschiedene Nagetiere wie Rennmäuse, Kaninchen und Hamster zum Trinken sowohl Näpfe als auch die typischen Trinkflaschen zur Verfügung gestellt bekamen.

Von allen Nagern wurde hier klar der Napf bevorzugt. Die Trinkflasche wurde, sobald der Napf erst einmal entdeckt wurde, überhaupt nicht mehr angerührt. 

Warum ein Napf die bessere Wahl, als eine Trinkflasche sein kann

Auf den ersten Blick scheint dies zwar nahezu unglaublich, allerdings ist die hygienischere Art der Flüssigkeitsversorgung ebenfalls der Napf. Es mag zwar vorkommen, dass schnell Kot, Fell, Einstreu oder Heu in den Napf fällt.

Dies kann bei einer Flasche natürlich nicht passieren, allerdings kann der Napf wesentlich einfacher und schneller wieder gründlich gereinigt werden. In der Trinkflasche finden sich immer Ecken, die nur schwer erreicht werden können. Hier sammeln sich dann schnell Bakterien und Algen an, durch welche das Wasser bereits bei seinem Einfüllen stark verunreinigt werden kann. 

Darüber hinaus ist die Dichtheit der Trinkflaschen oft mangelhaft. Dadurch kann die Einstreu feucht werden, was ebenfalls kontraproduktiv für den Lebensraum des kleinen Hamsters ist. 

Meist hat eine Trinkflasche eine kleine Kugel, die dein Hamster mit seiner Zunge wegdrücken muss, damit Wasser fließt. Dabei geht auch immer mal der eine oder andere Tropfen daneben. Dies führt unweigerlich zu nasser Einstreu und einem etwas nassen Hamster.

Ein weiterer, sehr wichtiger Vorteil, der für die Nutzung eines Napfs spricht, ist die Körperhaltung, welche der Hamster hier beim Trinken einnimmt:

Für unseren Hamster haben wir den Trinknapf von AniOne*. Dieser besteht aus Keramik und kann deshalb nicht so leicht von deinem Hamster umgestoßen werden.

Artgerechte Haltung – artgerechte Haltung während des Trinkens durch einen Trinknapf

Die Haltung am Napf ist wesentlich natürlicher, als bei dem Trinken aus der Flasche.

Bei den Nippeltränken* müssen die Hamster nicht selten unnatürliche Verrenkungen und Verbiegungen ausführen, um ein paar Tropfen Wasser aus der Flasche zu locken. Es grenzt nahezu an eine Unmöglichkeit, großen Durst durch eine Trinkflasche zu stillen – aus der Flasche kommt das Wasser nämlich immer nur in kleinen Tropfen.

Wer seinen Hamster dabei schon mal beobachtet hat, erkennt schnell, wie umständlich eine Trinkflasche sein kann. Vielfach hört dein Hamster dann schon auf mit dem Trinken, obwohl der Durst noch gar nicht gestillt wurde.

Am Ende wird dein Nager sonst seinen Durst an einem zu viel von Gurke oder Tomate stillen.

Dagegen machen es Näpfe den Tieren möglich, nach Herzenslust zu schlürfen und sehr viel Wasser auf einmal aufzunehmen, wenn diese wirklichen Durst verspüren. Dies ist besonders in sehr heißen Sommern nicht zu unterschätzen. 

Ebenfalls ist es für die Hamster weder angenehm noch gesund, mit ihrer Zunge und ihrem Mund mit dem Metall, aus welchem die Mundstücke der Trinkflaschen gefertigt sind, in Berührung zu kommen. Den Hamstern schmeckt es weder erfrischend, noch löscht es ihren Durst, wenn sie mit der Zunge immer wieder gegen die Metallkugel schlagen müssen und das feuchte Metallstück immer wieder ablecken.

Darüber hinaus möchte kein Tier abgestandenes Wasser trinken – oft verleitet eine Trinkflasche dazu, das Wasser nur in unregelmäßigen Abständen auszutauschen. 

Welchen Napf für den Hamster auswählen?

Besonders empfehlenswert ist die Nutzung eines Napfs, der aus Keramik gefertigt ist. Dieser Keramiknapf sollte auf eine erhöhte Fläche gestellt werden, die einstreufrei und sauber ist.

Näpfe aus Keramik werden in jedem guten Zoohandel verkauft. Im Idealfall verwendest du unbehandelte Näpfe, die deinen Hamster beim Anschlecken in einer gesundheitlichen Weise beeinträchtigen.

Der Keramiknapf von Trixie* ist hierfür gut geeignet. Dieser ist standfest, lässt sich also durch deinen Nager nicht so leicht umwerfen.

Ist der Napf groß genug, dann kann er durch sein schweres Gewicht nicht umgestoßen werden und bietet deinem Hamster stets ausreichend Wasser, um seinen Durst zu stillen. Wird der Napf in einen Bereich gestellt, der höher liegt und keine Einstreu um ihn herum vorhanden ist, kann vermieden werden, dass zu viel Schmutz in ihn hinein gelangt. 

Das tägliche Auswechseln des Wassers kann mit der täglichen Futterversorgung verbunden werden und nimmt nicht länger als ein paar Sekunden in Anspruch. Am besten wird das Wasser zweimal am Tag, immer mit der Gabe des Futters, gewechselt. Dazu solltest du den Napf mit heißem Wasser ausspülen. Vergiss nicht, den Napf von außen zu reinigen, da die Tiere diesen gerne nach dem Trinken abschlecken.

So wird dem Hamster ein wirklich großer Gefallen getan, denn die Trinkflasche entspricht keiner natürlichen Haltungsbedingung für die Hamster. 

Natürliche und artgerechte Hamsterhaltung – Thema Trinken

Hamster, die als Haustiere gehalten werden, haben überaus viele Gemeinsamkeiten mit ihren Artgenossen, die im Freien leben. Es handelt sich um ein Fluchttier, das in seiner natürlichen Umgebung darauf angewiesen ist, gegenüber Unbekanntem ein gewisses Misstrauen an den Tag zu legen. Deshalb verteidigt er sich gerne mit seinen scharfen Zähnen, wenn ihm jemand zu Nahe kommt. 

Um dem Hamster keine Angst einzuflößen, sollte er deswegen zu Beginn nicht direkt in die Hand genommen werden. Er muss sich an Menschen erst Stück für Stück gewöhnen, so will es seine Natur.

Auch an seine Umgebung hat der Hamster ein paar Ansprüche, wenn diese möglichst natürlich gestaltet werden soll. Ein regelmäßiger Ablauf des Tages und viel Ruhe wirken entspannend auf den kleinen Nager. Ein absolutes Tabu in seiner Umgebung sind Rauchen, Lärm und Zugluft. 

Der Hamster ist ein Tier, das in seiner natürlichen Umgebung nacht- und dämmerungsaktiv ist. Am Tag verschanzt er sich an seinem sicheren Rückzugsort, denn so schützt er sich in der Natur vor seinen Feinden. 

Auch der Käfig, in dem der Hamster gehalten wird, sollte einige Anforderungen erfüllen. Denn auch in der Natur ist der Hamster ständiger Bedrohung durch seine Feinde ausgesetzt, weshalb er einen sicheren Rückzugsort benötigt. Der Käfig sollte also in jedem Fall ausreichend groß sein – ein „zu groß“ gibt es hier nicht.

Ein eigens gebauter Hamsterkäfig kann eine sehr gute Alternative sein. Im Idealfall kann so auf Gitterstäbe verzichtet werden, ist das Gehege dann auch mit unterschiedlichen Ebenen ausgestattet, kann dein Hamster sein natürliches Verhalten ausleben. Dazu zählen das Bauen, Verstecken und Graben sowie auch eine große Fläche zum freien Laufen.

Zusammenfassung- Trinkflasche oder Trinknapf für Hamster

Wer seinen Hamster artgerecht halten will, sollte nicht bei der Haltung aufhören. Auch das Fressen und Trinken muss auf die Bedürfnisse des Hamsters ausgerichtet sein.

Dabei kommt die Frage auf, wie man seinem Hamster Wasser zur Verfügung stellt. Zwei Möglichkeiten sind der Trinknapf oder die Trinkflasche.

Die Trinkflasche hängt im Käfig an einer Wand und wird durch den Hamster alleine bedient. Sobald ein kleines Metallkügelchen zur Seite geschoben wird, kommt etwas Wasser aus der Flasche. Meist müssen Hamster dabei ihren Kopf und ihren Körper etwas verdrehen, um das Mundstück gut erfassen zu können. Nachteilig ist bei der Trinkflasche, neben der unnatürlichen Haltung auch, dass das Einstreu rund um die Flasche schnell nass wird.

Wer seine Trinkflasche reinigen will, stößt gerade in den Ecken an seine Grenzen. Hier können sich durch ungenügende Reinigung Bakterien und sogar Algen bilden. Meist wechselt man das Wasser in der Trinkflasche nicht so oft, wie es bei einem Napf der Fall wäre.

Der Trinknapf ist der natürlichen Tränke in freier Wildbahn am ähnlichsten. Die Körperhaltung ist entspannt mit gesenktem Kopf. Durch diese Haltung kann dein Hamster so viel Wasser zu sich nehmen, wie er möchte. Die ausreichende Wasserzufuhr ist durch die natürliche Trinkhaltung möglich.

Wer sich für einen Trinknapf entscheidet, sollte diesen regelmäßig reinigen. Durch die offene Form fällt mal etwas Streu hinein. Dein Hamster könnte zudem mit seinen Pfötchen das Wasser schnell verunreinigen.

Trotz dieses Nachteils ist der Trinknapf zu empfehlen. Viele Tiere gewöhnen sich schnell um und bevorzugen dann einen Napf.

Unsere magischen E-Book Bestseller kannst du dir hier ansehen: