Kaninchen oder Zwergkaninchen?

Unsere magischen E-Book Bestseller kannst du dir hier ansehen:

Es gibt nur geringe Unterschiede zwischen Kaninchen und Zwergkaninchen. Ihre Haltungsformen und ihre Ernährung sind komplett identisch. Jedoch zeigen Zwergkaninchen eine deutlich kleinere Körperform als andere Kaninchenrassen auf. Oftmals werden Zwergkaninchen in den Wohnungen als Haustier gehalten.  

Steckbrief Kaninchen:

Hier sind die wichtigsten Daten bei Kaninchen

Lebensraum: Südwesten Europas, in großen Familien, in selbst gebauten Erdlöchern

Alter: zwischen 8 und 12 Jahren

Kaninchenrassen: Angorakaninchen, Hermelin-Kaninchen, Deutsche Riesen, Deutsche Riesenschecken, 

Nachwuchs: ab der zwölften Woche geschlechtsreif, sind das ganze Jahr über fortpflanzungsfähig, Säuglinge werden von der Mutter bis zu drei Monaten gestillt

Nahrung: Heu (größter Anteil), Gemüse, Obst (nur wenig), Wiesenfutter, Kleine Zweige

Verständigung: durch Duftnoten, verschiedene Geräusche wie fauchen, piepen, grummeln,

Kaninchenkörper: Körperlänge je nach Kaninchenrasse von 40cm bis 72cm, kräftige Hinterläufe, gute ausgeprägte Ohren, 

Krankheiten: Schnupfen, Parasiten wie Milben, Flöhe und Läuse, Zahnprobleme

Da Zwergkaninchen kaum Unterschiede zu den normalen Kaninchenrassen aufzeigen, ist deren Lebensraum und deren Haltung sowie dessen Fütterung identisch. 

Welche Zwergkaninchenrassen gibt es?

Zwergwidder, Farbenzwergen, Rexkaninchen sowie Löwenkopfkaninchen gehören zu den Zwergkaninchenrassen.

  • Zwergwidder 

Der Zwergwidder ist eines der beliebtesten Kaninchenrassen überhaupt. Sie haben einen sehr freundlichen Charakter und sind sehr soziale Tiere. Deswegen sollte man Zwergwidder wie auch andere Kaninchenrassen immer mindestens zu zweit halten. Sie sind dem Menschen sehr zutraulich und auch sehr neugierig. 

Mit etwas Geduld und Training können Zwergwidder auch einige Glanzleistungen erlernen. 

Zwergwidder können sowohl innen als auch außen gehalten werden. Wichtig ist hierbei nur, dass ein ausreichend großer Käfig zur Verfügung steht. 

Sie sind sehr pflegeleicht und putzen sich gegenseitig sauber, sodass nur wenig menschliche Hilfe bei der Pflege notwendig ist. 

Die Zwergwidder sind besonders durch ihr freundliches Wesen gut für Anfänger und für Kinder geeignet. 

Durch ihre Robustheit sind sie weniger anfällig für Krankheiten als andere Kaninchenrassen. Typische Krankheiten bei Zwergwiddern sind Schnupfen, Blasenentzündungen oder Augenentzündungen. 

Ihre Lebensdauer beträgt in der Regel zwischen 5 -12 Jahren. 

  • Farbenzwerge

Farbenzwerge sind eine sehr beliebte und weitverbreitete Kaninchenrasse, die zur Gattung der Zwergkaninchen gehört. Besonders ihre Körperform unterscheidet Farbenzwergen von anderen Kaninchenrassen. Der Kopf wirkt bei dem kleinen Körper besonders groß. 

Farbenzwergen sind sehr schreckhaft, was auch an ihrem guten Hörorgan liegt. Sie sind außerdem sehr schnell, agil und achten auf jedes kleinste Geräusch. 

Wie alle anderen Kaninchen müssen auch die Farbenzwergen mindestens zu zweit gehalten werden. Sie lieben es zu buddeln und mit ihrem Partner zu kuscheln. 

Jedoch mögen Farbenzwergen nicht ständig gestreichelt oder angefasst werden. Durch ihre Kreuzung mit wilden Kaninchen sind die Farbenzwergen besonders scheu. 

Farbenzwergen besitzen einen störungsanfälligen Verdauungstrakt und die Ernährung muss daher sehr ausgewogen und artgerecht sein. Besonders frisches und qualitatives Heu ist bei Farbenzwergen sehr wichtig, damit sie ihre Zähne immer abnutzen können. 

Die Fellpflege ist sehr einfach bei den Farbenzwergen. Ihr kurzes Fell muss nur selten gebürstet werden. Außer der routinemäßigen Untersuchung der Krallen sind die Farbenzwergen sehr pflegeleicht. 

Farbenzwergen sind durch ihre schreckhafte Art eher für ältere Kinder und Jugendliche geeignet, die sich damit begnügen, die Kaninchen nur zu beobachten, anstatt sie zu streicheln. 

Die Farbenzwergen haben leider ein paar Zuchtkrankheiten wie zum Beispiel Defizite im Kieferbereich, wodurch es dann häufiger zu Zahnproblemen kommen kann. Außerdem treten häufiger Atemwegserkrankungen und Entzündungsprobleme bei den Farbenzwergen auf. 

Die Lebensdauer bei den Farbenzwergen kann bis zu 15 Jahren betragen. 

  • Rexkaninchen

Rexkaninchen sind einer der beliebtesten Kaninchenrassen. Besonders durch ihren freundlichen und gutartigen Charakter sind sie sehr beliebt. Dazu sind Rexkaninchen sehr neugierig und haben eine sehr verspielte Seite. 

Bei der Haltung ist es wichtig, dass Rexkaninchen im Winter über im Trockenen und Warmen sind. Sie sind nicht so robust wie andere Kaninchenrassen und brauchen im Winter ausreichend Schutz vor der Kälte. Auch haben Rexkaninchen Probleme mit Feuchtigkeit und Nässe, da sich ihr Fell sehr leicht vollsaugt. 

Rexkaninchen sind sehr pflegeleicht und benötigen keine außergewöhnliche Körperpflege. Ein regelmäßiger Gesundheitscheck sollte dennoch immer wieder bei Kaninchen durchgeführt werden. 

Besondere Zuchterkrankungen haben Rexkaninchen nicht. Allerdings haben die Rexkaninchen Probleme mit dem Tastsinn, da die Tasthaare oft stark verkürzt, verbogen oder sogar gar nicht vorhanden sind. 

Rexkaninchen sind durch ihr freundliches Wesen und ihrer Pflegeleichtigkeit besonders für Anfänger und Kinder gut geeignet. 

Ihre Lebenserwartung beträgt zwischen 8 und 12 Jahren. 

  • Löwenkopfkaninchen

Löwenkopfkaninchen haben ihren Namen wegen ihrer Mähne aus weichem, langem Fell, was besonders an den Backen und am Nacken ausgeprägt ist.

Besonders durch ihren freundlichen und aufgeweckten Charakter sind sie bei Kaninchenhaltern sehr beliebt.  

Löwenkopfkaninchen sind sehr zutrauliche Zwergkaninchen.

Löwenkopfkaninchen brauchen keine spezielle Ernährung. Sie haben aber wie die anderen Kaninchenrassen einen empfindlichen Magen und müssen daher artgerecht und ausgewogen gefüttert werden. 

Durch ihre Mähne können sich ihre Haare sehr schnell an manchen Stellen verfilzen oder verknoten. Dafür braucht man ein gewisses Feingefühl bei der Fellpflege von Löwenkopfkaninchen, sodass sie nicht unbedingt für Anfänger gut geeignet sind. Ebenso ist der Zeitfaktor bei der Fellpflege sehr hoch, was Anfänger vielleicht noch nicht so schnell einschätzen können. 

Löwenkopfkaninchen haben keine typischen Zuchterkrankungen. Jedoch müssen öfters die Zähne und die Krallen kontrolliert werden. 

Die Lebensdauer bei Löwenkopfkaninchen beträgt durchschnittlich 10 bis 14 Jahre. 

Welche Zwergkaninchen sind am zutraulichsten?

Fast alle Kaninchen sind sehr zutrauliche Haustiere und werden von groß und klein sehr geliebt. Jedoch brauchen Zwergkaninchen gerade am Anfang, wo sie neu ins Gehege kommen, sehr viel Zeit und Geduld, um alles kennenzulernen und Vertrauen aufzubauen. 

Zwergkaninchen sind sehr zutrauliche Kaninchen.

Die zutraulichsten Zwergkaninchenrassen sind zum Beispiel Rexkaninchen, Bartkaninchen, Teddykaninchen und auch Zwergwidder. 

Auch wenn die Kaninchen noch so zutraulich und verschmust wirken, brauchen alle Kaninchen genügend Rückzugsorte, um sich zu erholen oder mal nicht gestreichelt zu werden.  

Wie soll man Zwergkaninchen halten?

Bei Haltung von Zwergkaninchen brauchst du nichts anderes zu beachten als bei normalen Kaninchen. Sie müssen immer mindestens zu zweit gehalten werden und brauchen ausreichend Platz und genügend Auslauf, um sich frei zu bewegen. Für unsere Kaninchen haben wir den tollen Auslauf von Trixie*. Dieser ist sehr leicht aufzubauen und dazu noch sehr hochwertig. Das Holz ist naturbelassen und kann ohne Bedenken von deinen Kaninchen angeknabbert werden.

Auch eine artgerechte Fütterung wie genügend Heu *und Saftfutter sind sehr wichtig bei der Haltung von Zwergkaninchen. 

Hier habe ich noch mal für dich die wichtigsten Punkte für eine richtige und artgerechte Haltung von Zwergkaninchen:

  • Überlege dir am Anfang gut, ob du für die Haltung von Kaninchen genügend Zeit, den benötigten Platz für das Gehege und den Freilauf sowie das nötige Taschengeld für Futter und Tierarztrechnungen hast
  • Schaffe dir mindestens zwei Kaninchen oder mehr an, denn Kaninchen sind absolute Gruppentiere, sie wollen zusammen mit ihren Artgenossen wohnen und leben.
  • Baue ein artgerechtes Gehege* mit vielen Beschäftigungsmöglichkeiten* und achte auf genügend Freilauf in dem Zimmer oder im Garten
  • Sorge für ein sicheres Zuhause für deine Kaninchen und beseitige Stromkabel und giftige Pflanzen aus dem Zimmer, wo sie leben. 
  • Halte das Gehege von deinen Kaninchen immer sauber und reinige immer täglich den Wassernapf
Kaninchen brauchen immer frische Nahrung und Wasser.
  • Achte auf ihre Ernährung, sie sollten nur sehr wenig Zucker durch Obst bekommen 
  • Beobachte deine Kaninchen ganz genau, sollten sie zu wenig Fressen oder verhaltensauffällig sein, kontaktiere sofort einen Tierarzt

Das wichtigste ist, dass du dein Kaninchen wie deinen besten Freund behandelst und für ihn immer da bist und gut für ihn sorgst. Das ist die beste Haltung für dein Kaninchen. 

Hier haben wir für dich unsere beliebtesten Artikel in einer tollen Übersicht zusammengefasst:

Zusammenfassung – Kaninchen oder Zwergkaninchen

Es gibt kaum Unterschiede zwischen Kaninchen und Zwergkaninchen in der Haltung und in der Fütterung. Nur alleine bei den Rassen gibt es deutliche Unterschiede. Hierbei zeigt sich oftmals die kleinere Körperform der Zwergkaninchen auf. 

Zu den bekanntesten Zwergkaninchenrassen zählen zum Beispiel die Farbenzwergen, Rexkaninchen, Löwenkopfkaninchen oder auch die Zwergwidder.

Die Teddykaninchen, Zwergwidder und auch die Bartkaninchen sind sehr zutrauliche Zwergkaninchenrassen. 

Es gibt keine Unterschiede bei der Haltung von Kaninchen und Zwergkaninchen. Beide sollten unbedingt mindestens zu zweit gehalten werden und brauchen eine artgerechte sowie ausgewogene Ernährung. 

Unsere magischen E-Book Bestseller kannst du dir hier ansehen: