Hamster will nicht mehr in sein Haus

Unser Geheimtipp für dich ist unser beliebtes E-Book Kaninchenguide: Gesunde Landohrfütterung - kompakt.

Hier geht's zum E-Book Kaninchenguide

Das Häuschen dient dem Hamster als sein Zuhause, Ruhestätte und auch als Speisekammer. Durch die vielen Funktionen wird schnell klar, wie wichtig dem Hamster sein Haus ist. Solltest du beobachten, dass dein Hamster nicht mehr in sein eigenes Schlafhäuschen möchte, kann es verschiedene Gründe haben. 

Wann will ein Hamster nicht mehr in sein Haus? Eine zu häufige Reinigung entfernt die Duftnoten, die dem Hamster signalisieren, dass dies sein Zuhause ist. Das ideale Häuschen sollte dunkel sein, die nachtaktiven Tiere brauchen am Tag Dunkelheit, damit sie schlafen können. Ist das Haus zu hell, nimmt der Hamster dies nicht an. Ein zu kleines Häuschen schreckt deinen Hamster ebenso ab, wie ein verdrecktes.

Grund 1: Dein Hamster hat keine Duftmarken (mehr) in seinem Haus

Es kann sein, dass du deinen Hamsterkäfig*, beziehungsweise das Hamsterhäuschen*, zu oft reinigst.

Dies klingt im ersten Moment etwas seltsam, da man ja möchte, dass der Hamster es immer sehr sauber und ordentlich hat.

Bei Hamstern ist es so, dass sie im ganzen Käfig und besonders im Schlafhäuschen alles mit einem Sekret aus ihren Duftdrüsen markieren. Diese Duftspuren dienen zur Orientierung deines Hamsters und sind sehr wichtig für ihn.

Als Mensch kannst du diese Duftspuren nicht riechen, weshalb du diese auch nicht wahrnimmst. Sollten diese Spuren durch das Reinigen entfernt werden, muss dein Hamster erneute Markierungen anbringen. Dies kann bei exzessivem markieren zu einer Entzündung der Duftdrüse führen und muss vom Tierarzt behandelt werden.

Faustregel: Das Häuschen täglich von Futterresten und Kot und Urin befreien. Lässt du dabei das vorhandene Streu zu großen Teilen im Haus, nimmt dein Hamster das Haus weiterhin als sein Zuhause an. Hast du zu gründlich gereinigt, kann es sein, dass dein Hamster das Haus nicht mehr als sein Eigentum ansieht.

Den Futternapf und der Wassernapf* sollten von dir jedoch täglich gereinigt werden. Auch angesammelter Urin und Kot sollte von dir täglich entfernt werden. Mehr zum Thema, wann und wie du den Käfig deines Hamsters reinigen musst, erfährst du hier: Hamsterkäfig reinigen – so geht’s.

Futterreste täglich entfernen, Kot und Urin dabei auch aus dem Häusschen holen. Vor allem die Futtervorräte können schimmeln, wenn du sie nicht regelmäßig entfernst.

Grund 2: Das Haus ist für deinen Hamster ungeeignet

Eine weitere mögliche Ursache für das Verhalten deines Hamsters könnte im Haus selbst begründet sein. Ungeeignet sind Häuser, die folgende Kriterien aufweisen:

  • das Haus ist zu hell
  • keine Abgeschlossenheit im Haus durch Fenster oder zu viele Eingänge
  • das Haus ist zu klein

Hamster sind nachtaktive Tiere und werden erst in der späten Abendstunde wach.

Das bedeutet, dass dein Liebling in der Regel von früh morgens bis manchmal spät in den Abend in seiner Schlafphase ist.  Nur für wenige Augenblicke ist er tagsüber wach.

Durch die Helligkeit kann dein Hamster in seiner Schlafphase gestört werden und sucht sich deshalb ein neues Schlafversteck. Auch der Sicherheitsaspekt einer Höhle spielt dabei eine Rolle.

Dein Hamster meidet aus guten Gründen die Helligkeit: In der freien Wildbahn würde das wehrlose Nagetier bei seiner Futtersuche sehr schnell Greifvögeln oder Füchsen zum Opfer fallen. Auch sind Hamster nachtaktive Tiere, da es in ihrer Heimat sehr heiß ist und sie sich vor der Sonne schützen wollen. 

Mehr Infos zum Thema Nachtaktivität bei Hamstern gibt es hier: Können Hamster auch tagaktiv sein? zusätzlich haben viele Hamsterhalter das Problem, dass sie besorgt sind, weil ihr Hamster vermeintlich viel schläft. Lies dazu hier weiter: Hamster schläft sehr viel – was es bedeutet.

Grund 3: das Haus ist für das Bauen eines Nestes und für die Lagerung von Futter zu klein

Im Fachhandel findet man immer noch viele dieser für Hamster ungeeigneten Häuser, die zu klein sind. Ist das Haus zu klein, kann dein Hamster dort keinen Platz für seine Vorräte anlegen und sich kein Nest bauen. Dein Hamster sammelt seine ganzen Futtervorräte im Haus und verschiedene Nistmaterialien ein, um sein perfektes Nest im Haus zu bauen.

Diese Pappröhre ist als einziges Haus für deinen Hamster ungeeignet. Zu hell, zu klein und kein Rückzugsort. Für den Auslauf aber eine willkommene Abwechslung.

Für all das, braucht dein Hamster ein großes Zuhause.

Das Hamsterhaus sollte eine Grundfläche von 35 x 25 Zentimeter haben. Der Eingangsbereich sollte bei den großen Hamstern wie Goldhamster und Teddyhamster ca. 7 Zentimeter und bei den Zwerghamstern ca. 5 Zentimeter betragen.

Das Hamsterhaus sollte aus mehreren Kammern bestehen, vorzugsweise aus dreien: für die Futtervorräte, die Toilettenecke und für das Schlafnest.

Wichtig ist auch, dass das Hamsterhaus aus unbehandeltem Holz besteht. Es darf auf gar keinen Fall aus Nadelholz bestehen, da dieses Holz meist mit Nägeln oder Tackernadeln verarbeitet ist. 

Wir haben für unseren Hamster das tolle Labyrinthhaus von Leif*. Dieses hat eine besonders hohe Qualität und besitzt 4 Kammern, wo dein Hamster sich pudelwohl fühlen kann.

Neben dem richtigen Haus für deinen Hamster, sind auch alle anderen Einrichtungsgegenstände Teil einer artgerechten Gestaltung. Was alles dazu gehört, erfährst du im Artikel Erstausstattung Hamsterzubehör.

Für was braucht dein Hamster ein Haus

Das Hamsterhaus ist für deinen Liebling sehr wichtig. Folgende Funktionen hat das Haus für deinen Hamster:

  • Versteckmöglichkeit vor Raubtieren und anderen Gefahren
  • Schlafplatz
  • Schutz vor der starken Sonneneinstrahlung ihrer Heimat
  • Quartier für den Winterschlaf
  • Speisekammer als Vorrat für den Winter und karge Monate
  • Toilette
  • Nistplatz für den Nachwuchs

Nicht jedes im Zoohandel erhältliche Hamsterhaus erfüllt alle diese Merkmale. Wie bereits beschrieben, kann dein Hamster durch das Ablehnen eines Hauses dir deutlich machen, dass einer der Punkte nicht erfüllt wird und er damit nicht seinem instinktiven Verhalten nachgehen kann.

Aufgrund der unterschiedlichen Nutzungsarten eines Hauses, ist ein Mehrkammerhaus für deinen Hamster die erste Wahl. Zu kleine Häuschen können nicht artgerecht genutzt werden.

Was ist alles zu beachten bei einem Hamsterhaus/Mehrkammerhaus?

Das Hamsterhaus sollte aus unbehandeltem Holz bestehen, was für deinen Hamster sehr wichtig ist. Auf gar keinen Fall sollte es aus Plastik oder Nadelholz bestehen, da die Verletzungsgefahr deines liebsten einfach zu hoch ist. 

Damit dein Hamster sein Haus auch benutzt, muss es eine ausreichende Größe aufweisen können. Die Grundfläche sollte mindestens 35 x 25 Zentimeter betragen.

Auch die Eingänge sollten für die mit Futter vollgepackten Hamsterbacken groß genug sein. Bei Zwerghamstern reicht eine Höhe von 5 Zentimetern und bei den größeren Hamstern reichen ca. 7 Zentimeter Höhe. 

Damit du täglich die Toilettenecke säubern und die übrig gebliebenen Futterreste entfernen kannst, sollte das Haus ein abnehmbares Dach haben. Somit kannst du es am leichtesten reinigen.

Dein Hamster mag es sehr gerne zu buddeln, deswegen wäre es praktisch, wenn das Hamsterhaus unten offen wäre und auf einer größeren Schicht von Einstreu liegt. Somit kann sich dein Hamster am besten austoben und viele Tunnel bauen. 

Mag es dein Hamster besonders gerne zu buddeln, kann ich dir das tolle Buddelhaus von Trixie* nur empfehlen. Der Buddelturm besteht aus Naturholz und hat eine sehr hohe Qualität. Der besondere Clou an diesem ist, dass du deinen Hamster beim Spielen und Buddeln wunderbar durch eine Plexiglasscheibe beobachten kannst.

Zusammenfassung – Hamster will nicht mehr in sein Haus

Es gibt mehrere Gründe, warum dein Hamster nicht in sein Haus möchte. Viele von ihnen lassen sich aber ganz einfach und schnell beheben.

Oft meinen es die Besitzer nur gut und reinigen das Hamsterhaus mehrmals täglich. Dass dieses aber deinem Hamster eigentlich schadet, möchte ganz bestimmt keiner von ihnen. Das Hamsterhaus sollte nur in gewissen Abständen gereinigt werden, da dein Hamster sehr viele Duftspuren in seinem Zuhause verteilt.

Durch die Reinigung gehen diese dann verloren und dein Hamster erkennt sein altes Zuhause nicht mehr wieder und traut sich deswegen nicht mehr in sein altes Haus zurück.

Hamster markieren ihr Revier mit Duftnoten, daher sollte man bei der Reinigung alte, saubere Streu im Gehege lassen.

Aber auch ein zu helles Zimmer oder zu viele Fenster im Hamsterhaus könnten das Problem sein, warum dein Hamster nicht in sein Haus geht. Hamster sind nachtaktive Tiere und sind diesbezüglich nur in der Dämmerung aktiv. Tagsüber haben die Hamster ihre Schlafphasen und werden durch die Helligkeit in ihrem Schlaf gestört.

Ein weiterer Grund könnte auch sein, dass das Hamsterhaus deinem Hamster einfach zu klein ist und er deswegen nicht in sein Haus geht.

Das Hamsterhaus sollte möglichst mehrere Kammern besitzen. Diese Kammern werden als Vorratskammer, Toilette und auch als Nistplatz von deinem Hamster gebraucht.

Das Hamsterhaus dient aber auch zum Schutz vor anderen Tieren und dient deinem Hamster als Rückzugsort. Bei einem Hamsterhaus sollten die Eingänge nicht zu klein sein, damit die Hamster auch mit großen Hamsterbacken problemlos hineinkommen.

Weitere Infos rund um deinen Hamster kannst du im interessanten Taschenbuch von Angela Beck* nachlesen.

Solltet du dich fragen, ob dein Hamster der Richtige für dich ist und ob es noch andere Hamsterrassen gibt, kannst du dieses in unserem Artikel Welcher Hamster passt zu mir? nachlesen. 

Wenn du das Problem hast, dass dein Hamster immer wieder versucht auszubrechen, haben wir für dich den perfekten Artikel parat Hamster versucht auszubrechen. Hier findest du gute und praktische Tipps zu diesem Problem.

Unser Geheimtipp für dich ist unser beliebtes E-Book Kaninchenguide: Gesunde Landohrfütterung - kompakt.

Hier geht's zum E-Book Kaninchenguide