Wie halte ich Hamster richtig – dein Guide zum Starten

Unser Geheimtipp für dich ist unser beliebtes E-Book Kaninchenguide: Gesunde Landohrfütterung - kompakt.

Hier geht's zum E-Book Kaninchenguide

Für eine artgerechte Haltung sollte das Gehege deines Hamster groß genug sein. Achte auch bei der Ernährung auf eine ausgewogene Fütterung. Hamster brauchen viel Beschäftigung in ihrem Gehege, wie zum Beispiel ein Laufrad und ein Sandbad.

Bevor du dir einen Hamster als neuen Mitbewohner zulegst, solltest du folgende Punkte vorher beachten:

Vor dem Kauf oder was du schon jetzt wissen solltest

  • Zuerst musst du dir im Klaren sein, dass dein Hamster sehr viel Aufmerksamkeit von dir benötigt. Der Zeitfaktor ist ein wichtiger Indikator bei der Entscheidung, ob du dir einen Hamster anschaffen möchtest. Denn ohne Beschäftigung wird es deinem kleinen Racker schnell langweilig und das kann zu Verhaltensstörungen führen.
  • Beachte, dass dein Hamster nachtaktiv ist. Das Bedeutet, dass er nur in der Dämmerung oder in den frühen Morgenstunden aktiv ist und tagsüber seine Schlaf- und Ruhezeit hat. 
  • Auch die Pflege und das Säubern des Geheges wird dich eine gewisse Zeit kosten. Denn wie jedes Haustier möchte auch dein Hamster ein schönes und sauberes Zuhause haben. 
  • Der nächste wichtige Punkt wäre die Kostenfrage. Kannst du dir ein Haustier wie einen Hamster überhaupt leisten? Die Kosten umfassen nicht nur die täglichen Fütterungen und ein schönes Gehege, sondern auch die Arztkosten müssen mitberücksichtigt werden. 
  • Wenn du es beobachtest, kannst du schnell sehen, ob dein Hamster Krankheiten oder Auffälligkeiten zeigt. Hier solltest du immer schnell handeln und nicht zögern zum Tierarzt zu gehen
  • Ebenso ist es wichtig abzuklären, ob jemand in deinem Haushalt eine Hausstaub- oder Heuallergie hat. 

Wie viele Hamster sollte man halten?

Hamster sind absolute Einzelgänger. Es kann sogar sehr gefährlich werden, wenn du zwei Hamster in einem Gehege hältst, da sich beide sonst bekämpfen werden. Nur für Paarungszwecke näheren sich Hamster für eine kurze Zeit an. 

Mehr Infos zu diesem Thema mit mehr Hintergrundwissen findest du in diesem Artikel: Hamster zu zweit halten – warum das keine gute Idee ist.

Was gehört zur artgerechten Haltung von Hamstern?

Hamster brauchen ein artgerechtes Zuhause, wo sie sich wohlfühlen und geschützt. Hier haben wir die wichtigsten Punkte für das Zuhause deines Liebsten. 

  • Der Hamsterkäfig ist das Zuhause deines Liebsten. Hier kannst du dich zwischen einem klassischen Käfig, einem Terrarium oder doch einem selbstgebauten Hamsterkäfig made-by-yourself auswählen. 

Das wichtigste ist bei allen dreien, die Größe des neuen Zuhauses muss absolut artgerecht sein.

Das bedeutet, es muss mindestens 100 cm x 50cm x 50 cm (Breite, Höhe und Tiefe) groß sein. Darunter geht es auf gar keinen Fall, da sich sonst dein Hamster nicht wohlfühlt und auch gesundheitliche Probleme bekommen kann, wenn sein neues Zuhause nicht groß genug für ihn ist. Für unseren Liebling haben wir den Hamsterkäfig von PetPartner*. Dieser ist besonders artgerecht und kann durch seine beiden großen Öffnungen sehr leicht gesäubert werden. Der Hamsterkäfig hat mehrere Etagen und hat eine hohe Qualität. Aber das wichtigste, unser Hamster fühlt sich pudelwohl in seinem Zuhause und erkundet es jeden Tag aufs Neue.

Auf gar keinen Fall kannst du ein Aquarium für deinen Hamster als Zuhause benutzen. Im Aquarium kann sich die Hitze und die verbrauchte Luft sehr schnell stauen und es kann sehr gefährlich für deinen Hamster werden.

Wichtig ist auch der Standort des Hamsterkäfigs, er sollte nicht direkt in der prallen Sonne stehen und lieber in einem Raum stehen, wo nicht zu viele Menschen ein- und ausgehen. Viele und laute Geräusche können deinen Hamster sonst sehr schnell erschrecken. 

Die richtige Einstreu *für deinen Hamster sollte in der Regel nicht zu staubig und auch nicht zu grob sein. Mit der richtigen Einstreu hilfst du deinem Hamster, sein natürliches Verhalten auszuleben.

Über diese Materialien freut sich dein Hamster:

  • Leinenstreu
  • Hanf
  • Naturstreu
  • Papierstreu
  • Baumwollstreu

Von diesen Materialien lässt dein Hamster lieber ab:

  • Sägespäne
  • Sägemehl
  • alles, was staubt

Auf gar keinen Fall sollte man einfach Sägespäne oder Sägemehl dafür benutzen, da dieses absolut gesundheitsschädlich für deinen Hamster ist. 

Das wichtigste in einem Hamsterzuhause ist das Schlafhäuschen. Es sollte natürlich aus unbehandeltem Holz sein und am besten aus mehreren Schlafkammern bestehen. Unser Hamster schläft zum Beispiel sehr gerne in seinem Labyrinthhaus*, welches aus 4 Kammern besteht und eine hohe Qualität hat.

Hamster bauen in der Wildnis gerne Tunnelsysteme und mögen es deswegen durch verschiedene Räume zu laufen. 

Auf gar keinen Fall sollte das Schlafhaus für deinen Hamster aus Plastik bestehen, da sich die Hitze sehr schnell in den Häusern stauen würde. Auch zu viele Fenster mag dein Hamster nicht gerne, da sonst zu viel Helligkeit hineinscheinen würde. 

Als gute Versteckmöglichkeit neben dem Schlafhäuschen eignet sich zum Beispiel ein alter Blumentopf. Aber auch Korkröhren *und Toilettenpapierrollen dienen wunderbar zum Verkriechen. Heuhaufen und Weidenbrücken* dienen ebenso perfekt als Rückzugsort für deinen Hamster.  

Diese Pappröhre passt für deisen Hamster perfekt. Probiere verschiedene Größen von unbehandelter Pappe aus, damit du weißt, welche deinem Hamster am meisten gefällt.

Als perfektes Nistmaterial dienen vor allem Papiertaschentücher, Toilettenpapier oder auch einfaches Küchenpapier. Diese sollten allerdings unbedruckt sein, da die Farbe nicht gut von deinem Hamster vertragen wird. 

Der Wassernapf sollte am besten aus Keramik bestehen. Der beste Standort für den Wassernapf ist, wenn er auf einer erhöhten Fläche gestellt wird, wo es sauber und einstreufrei ist. Auch sollte der Wassernapf ein gewisses Gewicht haben, damit er nicht zu leicht umgestoßen werden kann. Wir haben unseren Wassernapf von Hagen*. Dieser besticht besonders wegen seiner guten Qualität hervor und hat ein ideales Gewicht, sodass er nicht umgestoßen werden kann.

Der Wassernapf sollte mindestens zweimal am Tag gereinigt und das Wasser gewechselt werden. 

Weitere Informationen findest du zu diesem Thema auch in unserem Artikel Ratgeber Hamster: Trinkflasche oder Trinknapf? 

Das berühmte Laufrad und andere Beschäftigungsspiele. Hamster lieben es sich zu bewegen, denn sie sind wahre Streckenläufer. Um ihnen genug Bewegungsfreiheit zu verschaffen reicht alleine der Käfig nicht aus. Deswegen ist es sinnvoll und gehört zu dem wichtigsten Zubehör eines Hamsterkäfigs, dass allzu berühmte Laufrad. Unser Laufrad,* welches unser Hamster rund um die Uhr benutzt, haben wir von AniOne. Es besteht aus Naturholz und hat eine geschlossene Lauffläche, was für einen sicheren Halt bei deinem Hamster sorgt.

Hier ist es sinnvoll, auf die Qualität zu achten und ruhig ein etwas teureres Laufrad zu kaufen, da es auch eine langlebige Investition ist. Ohne das Laufrad würde die Gesundheit deines Hamsters sehr stark leiden. Angefangen von Übergewicht bis hin zu Herz- und Kreislaufstörungen. Den dein Hamster braucht immer sehr viel Bewegung. 

Das Laufrad sollte am besten etwas 27 bis 30 cm groß sein und idealerweise aus Hartplastik sein, da dieses besonders leicht zu bedienen ist und nicht zu Überanstrengung führt. Bei der Benutzung des Laufrades, solltest du deinen Hamster genau beobachten, dass nicht sein Rücken nach unten durchgebogen ist. 

Ebenso sollten am Laufrad die Lauffläche und die Rückwand des Laufrades geschlossen sein, damit sich dein Hamster nicht verletzten kann. Auch sollte der vordere Bereich keine Stangen vorweisen, die beim Laufen immer schneller an deinem Hamster vorbeisausen. Jegliche Verletzungsgefahr sollte bei der Auswahl vermieden werden.

Das Sandbad hat für den Hamster eine sehr wichtige Funktion. Neben dem spaßigen Anteil wie Buddeln und Wühlen, wird das Sandbad auch hauptsächlich zur Fell- und Krallenpflege benutzt. 

Der Sand sollte zum Beispiel in einer Auflaufform oder in einem ganz separaten Bereich des Käfigs verteilt werden. Das Sandbad ist ein wichtiges Zubehör in einem Hamsterkäfig und sollte mindestens 25 cm Durchmesser bei einem Goldhamster haben. Bei einem Zwerghamster reichen auch ca. 20 cm Durchmesser aus.

Damit dein Hamster im Sandbad auch ordentlich schön buddeln und sich verstecken kann, sollte die Tiefe des Sandes am besten ca. 20 – 30 cm betragen. Zum Buddeln haben wir für unseren Hamster den Buddelturm von Trixie*. Dieser besteht aus Naturholz und hat eine besonders hohe Qualität. Durch die Plexiglasscheiben auf der Vorder- und Rückseite kannst du deinen Liebling bei den sonst verborgenen Aktivitäten beobachten.

Auch an eine Versteckmöglichkeit im Sand sollte gedacht werden, wie zum Beispiel Keramikhäuser oder alte Blumentöpfe. 

Als Sand wird oft der Chinchillasand fürs Sandbad genommen. Dieser hat die wichtige Eigenschaft, dass die Körner abgerundet sind. Hierzu gehören auch Sandarten wie Bimsstein oder Kalkstein. Auf keinen Fall solltest du Sandarten wie Sandkastensand oder Vogelsand benutzen, diese haben meistens scharfkantige Muschelstücke. 

Was ist zu beachten beim Auslauf von Hamstern?

Um Hamster richtig zu halten, brauchen diese auch genügend Auslauf.

Das heißt, einfach seinen Hamster in einen bestimmten Bereich in seiner Wohnung (auf keinen Fall das Badezimmer oder Küche, da dort meistens die Fließen zu kalt sind) frei laufen zu lassen. Dies sollte natürlich unter strengster Aufsicht getan werden. 

Ein Minimum an Auslauffläche wäre ein halber Quadratmeter, am besten wären es anderthalb bis zwei Quadratmeter zum Beispiel eine kleine Zimmerecke oder ein alter Schrank. 

Ebenso ist es nützlich für den Auslauf fertige Auslaufbegrenzungen zu kaufen oder sich einfach selbst welche zu basteln, zum Beispiel könnte man etwa Spanplatten mit Klebeband verbinden und sie als Wände nutzen. Aber es gibt auch Hartfaser-Plexiglas- oder Bastlerglasplatten zu kaufen. Am besten, man verteilt Futter oder Polstermaterial an verschiedenen Stellen des Auslaufes, sodass der Hamster eine vielseitige Aufgabenstellung bekommt. 

Ebenso müssen alle Türen und Fenster geschlossen bleiben und am besten seinen Mitbewohnern, Familie oder erwartbaren Besuch Bescheid geben, dass der Hamster im Auslauf ist. Hierzu reicht es meistens einfach einen Zettel an die Tür zu kleben mit dem Hinweis, dass der „kleine Rabauke“ unterwegs ist. 

Kabel, Steckdosen oder für den Hamster giftige Pflanzen sollten im Bereich des Auslaufes entfernt werden. Gardinen sollten im Auslauf des Hamsters am besten nicht auf den Boden hängen, damit sie diese nicht als Kletterhilfe benutzen können. 

Es sollte deinem Haustier auch nicht möglich sein hinter oder unter Schränke etc. zu kriechen, da er dort feststecken oder aber auch giftige Gegenstände annagen könnte. 

Am geeignetsten für den Untergrund des Auslaufes für den Hamster ist Parkettboden oder eine auf den Boden ausgebreitetes Betttuch oder Tischdecke. Unter die kannst du dann eine Plastikfolie legen. Das dient als zusätzlicher Schutz.

Der Auslauf des Hamsters sollte auf gar keinen Fall draußen stattfinden, da dort die Gefahren von Katzen, Hunden und Mardern sehr groß sind. Außerdem können sich Hamster im freien sehr viele Krankheiten einfangen zum Beispiel Würmer oder andere Parasiten. Ebenso ist das Wetter bei uns nicht artgerecht für deinen Hamster. Hamster sind nachtaktive Tiere und wollen somit eher in der Dämmerung im Auslauf sein und zu dieser Zeit ist vor allem der Boden viel zu kalt. 

Das wichtigste beim Auslauf ist immer, dass dein Hamster keine Chance hat aus einer Höhe zu stürzen. Dieses kann auch schon bei einer geringen Sturzhöhe zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen. 

Wann dein Hamster in den Auslauf sollte – so erkennst du den richtigen Zeitpunkt

Der perfekte Zeitpunkt ist natürlich nicht, wenn dein Hamster gerade im Tiefschlaf ist. Am besten man wartet eine gewisse Zeit bis das Tier ganz wach ist und lässt es dann in den Auslauf. 

Ein paar Merkmale, dass dein Hamster bereit für seinen Auslauf ist, sind zum Beispiel komplett geöffnete Augen sowie komplett aufgerichtete. Ebenso kann Gitternagen ein Hinweis sein, dass dein Hamster in den Auslauf will.

Solltest du Problem haben, dass dein Hamster nicht auf deine Hand will, halten wir hier im folgenden Artikel ein paar nützliche Tipps für dich parat. Hamster kommt nicht auf die Hand – das kannst du tun

Neben dem Freilauf und dem perfekten Zuhause deines Liebsten ist auch die Ernährung ein wichtiger Punkt bei der richtigen Haltung von Hamstern.

Grundsätzliches zur Ernährung von Hamstern

Hamster müssen abwechslungsreich ernährt werden. Als Faustregel kannst Du Dir folgendes Verhältnis merken:

  • 50 % Getreide (als Fertigfuttermischung erhältlich)
  • 40 % Frischfutter
  • 10 % tierisches Eiweiß

Heu muss ebenfalls regelmäßig auf dem Speiseplan Deines Hamsters stehen. Es enthält 25 Prozent Rohfasern. Die Rohfasern beugen der Entstehung von Durchfallerkrankungen bei Hamstern und anderen Kleintieren vor. Wir geben unserem Hamster täglich Berwiesenheu*. Es ist naturbelassen und hat eine hohe Qualität sowie einen hohen Rohfaseranteil.

Trockenfutter für Deinen Hamster

Die Grundlage für eine artgerechte Hamsterernährung ist eine Fertigfuttermischung. Du kannst sie von verschiedenen Herstellern in jedem Zoofachgeschäft kaufen. Das Fertigfutter enthält alle Futterkomponenten, die Dein Tier benötigt. 

Wenn Du eine Futtermischung für einen Zwerghamster kaufst, musst Du darauf achten, dass auch kleine Samenkörner darin enthalten sind. Es gibt Futtermischungen für Zwerghamster zu kaufen, die Leinsamen, Insekten und mehr Bestandteile enthalten.

Alternativ kannst Du eine Futtermischung für Goldhamster, die aus groben und großen Körnern zusammengesetzt ist, mit Wellensittichfutter mischen. Futter für Wellensittiche enthält Hirse- und Hanfsaaten, die von Deinem Zwerghamster gerne gefressen werden. 

Du kannst deinem Hamster in einem Futternapf das Trockenfutter anbieten. Wann du wieder auffüllen solltest und wie viel dein Hamster benötigt, findest du in unserem Ratgeber: Wann sollte man Hamster füttern?

Hamster brauchen eine ausgewogene Ernährung mit etwa 40 % Frischfutter wie Obst.

Hamsterfutter selber mischen

Um eine Futtermischung selbst herzustellen, brauchst Du Knäckebrot, Maiskörner, Kolbenhirse, Buchweizen und Haferflocken. Wahlweise kannst Du noch Weizenkörner, Sonnenblumenkerne, Rispenhirse, Cornflakes (zuckerfrei), zerkleinerten Hundekuchen, Erdnüsse und Pinienkerne dazugeben.

Als Leckerli für zwischendurch sind Hamsterwaffeln, Walnüsse, getrocknete Früchte und Kürbiskerne geeignet. Zudem braucht Dein Hamster, um gesund zu bleiben, frisches Wasser, einen Salzleckstein und frische Zweige zur Zahnpflege.

Gemüse und Obst – was darf mein Hamster fressen

Eine kleine Portion Gemüse sollte ebenfalls täglich auf dem Speiseplan Deines Hamsters stehen. Die Menge solltest Du so dosieren, dass Dein Hamster sie sofort auffrisst. Vor dem Verfüttern musst Du das Gemüse gründlich waschen. 

Vor allem für seinen Vitaminhaushalt ist das Frischfutter äußerst wichtig. Es liefert alle wichtigen Nährstoffe, die du mit der richtigen Mischung füttern kannst.

Folgende Gemüsesorten darfst Du verfüttern:

– Maiskolben (Zuckermais)
– Kopfsalat
– Eisbergsalat
– Feldsalat
– Kürbis
– Zucchini
– Sellerie
– Brokkoli
– Gurke
– Fenchel
– Möhren
– Paprika

Darüber hinaus kannst du in unserem Artikel nachlesen, ob Hamster Tomaten fressen dürfen.

Obst enthält große Mengen Zucker. Deshalb darfst Du Deinem Hamster nur einmal wöchentlich ein kleines Stück Obst füttern. 

Zu viel Fruchtzucker bekommt deinem Hamster nicht gut und deswegen sollte dein Hamster lieber Trockenfutter und Obst hamstern.

Exotische Obstsorten sind generell tabu.

Geeignet sind:

– 1/4 Erdbeere
– sonstige frische Beeren, nur 1 Stück
– Birnen
– Melonen
– Bananen
– Äpfel

Teste vorsichtig an, wenn du dich an eine neue Obstsorte herantastest. Achte auch darauf, die Stellen zu kontrollieren, wo dein Hamster sein Futter gerne hamstert. Ein schimmeliges Stück Obst gehört weggeräumt und hat in seinem Bau nichts zu suchen.

Tierische Nahrung

Mit wenigen Gramm Eiweiß in der Woche ist dein Hamster gut versorgt.

Geeignet sind lebendes Futter oder ein Eiweißlieferant aus dem Supermarkt:

– Mehlwürmer
– Magerquark
– Hüttenkäse
– Magermilchjoghurt

Mit Sicherheit zieht dein Hamster das Lebendfutter vor. Dieses kommt in seinem natürlichen Lebensraum vor. 

Falls Dein Hamster in einem Terrarium lebt, kannst Du auch Grillen und Heimchen füttern.

Was tun, wenn mein Hamster krank ist. 

Natürlich musst du auch bei deiner Haltung von Hamster die typischen Krankheiten deines Lieblings kennen.

Zahnprobleme sind die häufigsten Beschwerden bei Hamster. Dies geschieht oft sehr schnell, durch die falsche Ernährung. Denn die Nagezähne der Hamster wachsen immer wieder nach und müssen deshalb immer abgenutzt werden. Zur Abreibung der Hamsterzähne bekommt unser Hamster Knabberhölzer von Real Nature*. Diese haben einen hohen Rohfaseranteil und keinen Zuckerzusatz. Knabberhölzer fördern die natürlich Abnutzung der Zähne.

Wie bei uns Menschen können auch Hamster eine Erkältung bekommen. Die Symptome wie Niesen, Husten und klebrige Augen deuten auf sowas hin. Der Käfig sollte an keinem zugigen Platz stehen und sollte ausreichend Wärme erhalten. 

Auch Hamster können Krank werden und bekommen mal eine Erkältung. Informiere deinen Tierarzt lieber einmal mehr als zu wenig..

Sollte dein Liebster starken Juckreiz, Haarausfall oder verkrustete Haut haben, handelt es sich meistens um Parasiten oder um Hautpilz. Dies geschieht oft durch mangelnde Hygiene und zu wenig Reinigung des Käfigs. 

Bei der Pflege und Reinigung des Hamsters haben wir dir eine kleine Übersicht gemacht, was und wie oft bei Hamster gereinigt werden sollte.

Täglich reinigenWöchentlich reinigenalle 3 – 4 Monate reinigen
WassernapfObere Schicht Einstreu wechselnHamsterkäfig säubern (vorhandene, saubere Streu wiederverwenden wegen der Duftmarken deines Hamsters)
FressnapfSpielzeug mit warmem Wasser abspülen
ToiletteKäfigaufsatz mit warmem Wasser abspülen
Futterreste entfernen (Schlafhäusschen kontrollieren)

Achte bei der Reinigung immer darauf, dass du deinen Hamster nicht in seinen Schlaf- oder Ruhepausen störst. Reinige den Käfig am besten immer sehr früh morgens oder in der Dämmerung, wo er aktiv ist. 

Zusammenfassung – richtige Haltung von Hamster

Hier haben wir für dich, die wichtigsten Punkte nochmal aufgelistet, was du bei der richtigen Haltung von Hamster beachten musst:

  • Überlege dir am Anfang gut, ob du für die Haltung von Hamster genügend Zeit, den benötigten Platz für das Gehege und den Freilauf sowie das nötige Taschengeld für Futter und Tierarztrechnungen hast
  • Schaffe dir nur einen Hamster an, denn sie sind absolute Einzelgänger und dürfen nur alleine gehalten werden. 
  • Beachte, dass Hamster nachtaktive Tiere sind und nur in den frühen Morgenstunden und in der Dämmerung aktiv sind. 
  • Baue ein artgerechtes Gehege mit vielen Beschäftigungsmöglichkeiten und achte auf genügend Freilauf in dem Zimmer.
  • Halte das Gehege von deinem Hamster immer sauber und reinige immer täglich den Wassernapf
  • Achte auf ihre Ernährung, sie sollten nur sehr wenig Zucker durch Obst bekommen 
  • Beobachte deinen Hamster genau, sollte es zu wenig fressen oder verhaltensauffällig sein, kontaktiere sofort einen Tierarzt

Wenn du dir überlegst, welche Hamsterarten es noch gibt, hilft dir bestimmt unser Artikel Welcher Hamster passt zu mir?

Hast du vielleicht ein Meerschweinchen schon als Mitbewohner und du fragst dich ob er sich mit deinem Hamster verstehen würden, kannst du es in unserem brandneuen Artikel Verstehen sich Hamster und Meerschweinchen? gleich nachlesen. 

Unser Geheimtipp für dich ist unser beliebtes E-Book Kaninchenguide: Gesunde Landohrfütterung - kompakt.

Hier geht's zum E-Book Kaninchenguide